Zygote – [ am 17. Juni22 ]

Klicke um zu bewerten!
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]

Zygote – [ am 17. Juni22 ]
Englisch-Original und mit Übersetzung in die Deutsche-Muttersprache

If a “middle name” is presumed it is… IMMATERIAL.
Legal name. Under common law consists of one Chris-tian name and one surname, and the insertion, omis-sion, or mistake in MIDDLE NAME or initial is immateri-al. The “legal name” of an individual consists of a given or baptismal name, usually assumed at birth, and a surname deriving from the common name of the parents. Application of Green, 54 Misc.2d 606, 283 N.Y.S.2d 242, 245. – Black’s Law 5th Edition
Wenn ein “zweiter Vorname” vermutet wird, ist er… UNMATERIELL.
Gesetzlicher Name. Nach dem Gewohnheitsrecht besteht er aus einem Vornamen und einem Nachnamen, und die Einfügung, Auslassung oder der Fehler eines mittleren Namens oder einer Initiale ist unerheblich. Der “gesetzliche Name” einer Person besteht aus einem Vornamen oder Taufnamen, der gewöhnlich bei der Geburt angenommen wird, und einem Nachnamen, der sich aus dem gemeinsamen Namen der Eltern ableitet. Anwendung von Green, 54 Misc.2d 606, 283 N.Y.S.2d 242, 245. – Black’s Law 5. Auflage
zygote — heute (17. Juni um 06:47 Uhr)
I think one of the problems with the approach where one focuses on symbology only, is that there seems to be this inbuilt assumption of a higher class of people with superior knowledge, often portrayed as almost a different species. As if there is some other type of people who have some superior right to rule over others. We touched on this subject with crow in my second interview, but this assumption seems to be quite sticky.
Once you realise that there are only people on this earth, and all of the people come here exactly the same way biologically, you can see that all the mystical symbolism and confusion and narratives about the select few are actually tools for some people to keep the lid on the knowledge of others. People have spent lifetimes deciphering the occult teachings, but what has come out of that? I think many people get pulled into the technicalities of the symbolism, and totally miss the point of what is the reality the symbolism is symbolizing. Symbolism without an actual reality that it refers to is moot. It’s the reality that makes the difference.
zygote — heute um 06:54 Uhr
I think that’s why Hoffman says people are becoming members of occult societies without realizing it themselves, because they are unknowingly participating in manufactured large scale occult rituals, like the two year masquerade. Similarly, it seems the people who actually become member of these societies willingly, don’t realise what the symbolism represents in reality, and the lid is kept on them also, through the rank system and probably through fear and intimidation. So basically people are living their lives as actors in rituals which, if you consider the reality the rituals represent, gives a justification / consent for the abuse happening in reality.
It’s Matthew 4 applied to people who never stopped to think who they are, and why they are here.

Übersetzung:
zygote – heute um 06:47 Uhr
Ich denke, eines der Probleme mit dem Ansatz, sich nur auf die Symbolik zu konzentrieren, ist, dass es diese eingebaute Annahme einer höheren Klasse von Menschen mit überlegenem Wissen zu geben scheint, die oft als fast eine andere Spezies dargestellt wird.
Als ob es eine andere Art von Menschen gäbe, die ein höheres Recht hätten, über andere zu herrschen. Wir haben dieses Thema in meinem zweiten Interview mit Crow angesprochen, aber diese Annahme scheint ziemlich hartnäckig zu sein.
Wenn man erst einmal erkannt hat, dass es nur Menschen auf dieser Erde gibt und alle Menschen biologisch gesehen auf genau dieselbe Weise hierher gekommen sind, kann man sehen, dass all die mystische Symbolik und die Verwirrung und die Erzählungen über die wenigen Auserwählten in Wirklichkeit Werkzeuge für einige Menschen sind, um das Wissen der anderen zu verbergen.
Die Menschen haben ein Leben lang damit verbracht, die okkulten Lehren zu entschlüsseln, aber was ist dabei herausgekommen?
Ich denke, dass viele Menschen in die technischen Einzelheiten der Symbolik hineingezogen werden und dabei völlig übersehen, was die Realität ist, die die Symbolik symbolisiert. Symbolik ohne eine tatsächliche Realität, auf die sie sich bezieht, ist bedeutungslos. Es ist die Realität, die den Unterschied ausmacht.
zygote – heute um 06:54 Uhr
Ich denke, das ist der Grund, warum Hoffman sagt, dass Menschen Mitglieder von okkulten Gesellschaften werden, ohne es selbst zu merken, weil sie unwissentlich an groß angelegten okkulten Ritualen teilnehmen, wie der zweijährigen Maskerade.
Ebenso scheint es, dass die Menschen, die tatsächlich freiwillig Mitglied dieser Gesellschaften werden, nicht erkennen, was die Symbolik in Wirklichkeit bedeutet, und dass der Deckel auch auf ihnen gehalten wird, durch das Rangsystem und wahrscheinlich durch Angst und Einschüchterung.
Im Grunde leben die Menschen also ihr Leben als Akteure in Ritualen, was, wenn man die Realität betrachtet, die die Rituale darstellen, eine Rechtfertigung / Zustimmung für den Missbrauch in der Realität darstellt.
Es ist Matthäus 4, angewandt auf Menschen, die nie aufgehört haben, darüber nachzudenken, wer sie sind, und warum sie hier sind.
So now, the correspondence I’m getting is actually stamped “confidential”, and it’s addressed to Sui Generis, which is good progress.
In terms of attitudes, not much improvement is seen, but some interesting tactics are emerging, which I think are valuable to consider.

Jetzt ist die Korrespondenz, die ich erhalte, tatsächlich mit dem Stempel “vertraulich” versehen und an Sui Generis adressiert, was ein guter Fortschritt ist.
Was die Einstellung betrifft, so ist keine große Verbesserung zu erkennen, aber es zeichnen sich einige interessante Taktiken ab, die man meiner Meinung nach in Betracht ziehen sollte.
Here’s a recap of how they’ve played this game all along:

  1. The registered person, the government issued identity, is created based on information provided to the Registrar by other government officials.
  2. Information provided by one government official to another is deemed ‘publicly trustworthy’, so one official can’t question the correctness of the information received from another official.
  3. They acknowledge, and it’s also in the statutes, that errors in the population information system can be corrected. In some instances, like when applying for a passport, or when using digital identification solutions, it’s stated in the terms and conditions that the user (or the applicant) certifies the identity to be correct.
  4. The officials refuse to certify the correctness of the information on the register, but they treat it as the truth, and require you to either certify it’s correct, or provide evidence that it’s not correct. Here’s where it gets tricky.
  5. As I wrote before, they require “verifiable evidence” of the fact that the identity is not correct, but they have not defined what type of evidence is acceptable, and what is not acceptable.
  6. They ‘deem’ my statements as ‘my opinions’, and they ‘deem’ opinions not sufficient as proof. Remember, proof that their documents don’t represent me, when even they themselves can’t explain who made those documents, or where did they get the information from….
  7. The paradox with the ‘deeming’ is of course that to deem, is actually defined as to form an opinion on something. So, they have an opinion on my identity, based on documents they created, and which they refuse to certify as correct in terms of content. They just take them as ‘publicly trustworthy’.
  8. My opinion, as the one whose identity is questioned, is NOT as good a proof of the identity, as their paperwork, which nobody can explain the origins of.
  9. The proof they deem reliable, would be a statement from another official, such as a new Certificate of Live Birth. However, the hospital refuses to answer any questions regarding that document (the one that has the material omission).
  10. No relevance is put on their side on the fact that the paper trail is not logical, the content of the paperwork is not certified as accurate by them, the origin of the information is unknown, and that I’m the only one in the discussion who actually has experience on any of the events described.

Interestingly, they are very careful not to state that the question is now answered, and there is no controversy. They actually admit there is, but they are basically blocking the effective investigation by bureaucracy, and by focusing on technical questions rather than the substance.
They admit it’s one opinion against another, but there is no acceptable proof, and ‘acceptable proof’ is not defined, probably in order to keep the ability to just deem anything not good enough.
The question that arises, and that I have asked the Ministry of Justice to answer, is: who can decide which evidence is good enough, and why?
Logically, considering the fact that they don’t certify the documents themselves, they actually can’t do that.
So the administrative officials might actually have their hand tied in this, because they don’t have the authority to change anything.
Well then, who has?
Court orders naturally have that effect, but the question is, WHOSE COURT needs to make that judgment?
Their court needs to either
a) take judicial notice from another court on the correct interpretation of their own documents, and then apply that locally to rectify the register, or
b) take the question to an international tribunal.
One thing is now becoming crystal clear: The identity is THEIR CLAIM, not mine.
I haven’t made any claims, I’ve just said your assumptions are wrong.
But they want me to prove that their fictitious claim is untrue… Where have we seen this before…. 🙂
The positive finding is that they are using the same method of deception in this as they use in everything. They create a concept and ‘deem’ it to be reality. They make people believe in it so effectively, that no-one sees the logical fallacies in their assertions. When they establish their baseless claim as the ‘truth’, they try to force the burden of proof to us, who never made any claims. Me being that registered person is their claim.
It’s like one guy saying to another, you are a horse, now prove you’re not, and by the way, I get to choose what kind of proof is acceptable. That’s laughable, illogical, and unsound.
My current stance is that the executive / administrative government does not have the internal authority to act on this, or they don’t have the courage to do it without a court order. They are covering their own asses already, as they always do.

Finally, I don’t expect their courts to have the courage to judge on this either at this point, since the system is clearly international, and those guys are not running it. They are administering it.
So I expect the local judges to act like any other local official, and pass the question up, because the stakes are too high. This would result in 4 obvious options:

  1. They pass is to EU, but that wont help, since that organization is based on the same assumption of citizen identity. It’s just another wrapper where they tried to repackage the rights of the citizens, and make them more harmonious across different nations.
  2. They open a diplomatic negotiation directly with me (unlikely, due to their arrogance).
  3. They pass the question to the International Court of Justice (which they in fact should have done already, considering my letter to the ICJ). By the way, they have accepted the automatic jurisdiction of the ICJ, I haven’t….
  4. They pass it to arbitration in a ‘good office’, the examples of which historically are monarchs of countries independent to this question, the General Secretary of UN, and the Pope. I would prefer any monarch, because the two other guys are too old.
    That’s just to lay it out, in case they are reading this chat. I think they should be.
    If they are here, I’d recommend them to read the 1933 case of the Permanent Court of International Justice, A/B53, “Legal Status of Eastern Greenland”.
    Then, let’s talk.
    This question can be dealt with in our own courts also, as Kevin A and W Thornton have done. The difference in their approaches is that Kevin set up an international tribunal under the authority of universal international law, which applies to gross violations of international law, and Bill runs his own sovereign court inside the courtrooms of the regency state.
    Both seem to be legally sound approaches, the latter is more technical, but perhaps more convincing, since it actually takes place inside the municipal courtrooms. The international tribunal, especially an ad hoc one, is also valid, as long as the crimes committed are serious enough, creating a duty for any state to start a prosecution. Both options are applicable.
    I have been developing an idea of an ad hoc international tribunal, with the set up of the 1215 Magna Carta, meaning a jury trial of 25 peers. Scotland used 100 peers, but I don’t see the value added between 25 and 100 jurors, and suspect that the number is simply a result of that many locals at the time being willing to participate, and they capped it at 100.
    Both documents clearly articulate the use of sovereign power through the people directly, superseding the authority of the established / occupying regency.
    Both are fully in line with the current ‘erga omnes’ international law rights of people to self- determination.
    It’s important to understand that the use of the power is not against the established state. It is simply to resolve the question of which state has the SUPERIOR title.

It’s purely a question of law, without threats.
Everything so far points to the sovereign title of the ‘claim making’ state to be acquired wrongfully, invoking ‘ex injuria’, which ultimately makes the claim void through operation of law. So, there is no controversy, it’s a question of interpreting the law given the circumstances.
This has been my approach all along. If they can prove their claim (my identity as their subject), then I’m open to hearing that proof. Again, I don’t have to prove it, it’s not my claim.
However, a claim is at least implied in their approach towards me, so I have to treat that as a claim on my sovereignty, and investigate it.
Now, a question to everyone here:
Is anyone here ready to be present (not re-present) as a juror in a 25 juror international ad hoc tribunal? The qualifying criteria is: you have to BE a peer, and you have to be able to ‘produce your appropriate powers’ (using the terminology of the Vienna convention). Waiting for your tentative answers until the end of June.
ps. no identification required using any government issued identity documents… I’m fine with your verbal statements, because I know your knowledge is superior to any third party paperwork.
Übersetzung:
Jetzt ist die Korrespondenz, die ich erhalte, tatsächlich mit dem Stempel “vertraulich” versehen und an Sui Generis adressiert, was ein guter Fortschritt ist.
Was die Haltung angeht, so ist keine große Verbesserung zu erkennen, aber es zeichnen sich einige interessante Taktiken ab, die meiner Meinung nach zu beachten sind.
Hier ist eine Zusammenfassung, wie sie dieses Spiel die ganze Zeit gespielt haben:

  1. Die registrierte Person, die von der Regierung ausgestellte Identität, wird auf der Grundlage von Informationen erstellt, die der Registrierstelle von anderen Regierungsbeamten zur Verfügung gestellt werden.
  2. Informationen, die ein Regierungsbeamter einem anderen zur Verfügung stellt, gelten als “öffentlich vertrauenswürdig”, so dass ein Beamter die Richtigkeit der von einem anderen Beamten erhaltenen Informationen nicht in Frage stellen kann.
  3. Sie erkennen an, und das steht auch in der Satzung, dass Fehler im Bevölkerungsinformationssystem korrigiert werden können. In einigen Fällen, z. B. bei der Beantragung eines Reisepasses oder bei der Verwendung digitaler Identifizierungslösungen, ist in den Geschäftsbedingungen festgelegt, dass der Nutzer (oder der Antragsteller) die Richtigkeit der Identität bestätigt.
  4. Die Beamten weigern sich, die Korrektheit der Informationen im Register zu bestätigen, aber sie behandeln sie als die Wahrheit und verlangen von Ihnen, dass Sie entweder bestätigen, dass sie korrekt sind, oder den Beweis erbringen, dass sie nicht korrekt sind. Hier wird es knifflig.
  5. Wie ich bereits schrieb, verlangen sie “überprüfbare Beweise” für die Tatsache, dass die Identität nicht korrekt ist, aber sie haben nicht definiert, welche Art von Beweisen akzeptabel und welche nicht akzeptabel ist.
  6. Sie “betrachten” meine Aussagen als “meine Meinung”, und sie “betrachten” Meinungen nicht als ausreichenden Beweis. Erinnern Sie sich, der Beweis, dass ihre Dokumente mich nicht repräsentieren, wenn sie selbst nicht erklären können, wer diese Dokumente erstellt hat oder woher sie die Informationen bekommen haben….
  7. Das Paradoxe am “deeming” ist natürlich, dass “deeming” eigentlich definiert ist als “sich eine Meinung über etwas bilden”. Sie haben also eine Meinung über meine Identität, die sich auf von ihnen erstellte Dokumente stützt, die sie nicht als inhaltlich korrekt bestätigen wollen. Sie nehmen sie einfach als “öffentlich vertrauenswürdig” an.
  8. Meine Meinung als derjenige, dessen Identität in Frage gestellt wird, ist KEIN so guter Beweis für die Identität wie ihre Papiere, deren Herkunft niemand erklären kann.
  9. Der Beweis, den sie für zuverlässig halten, wäre eine Erklärung eines anderen Beamten, z. B. eine neue Geburtsurkunde. Das Krankenhaus weigert sich jedoch, Fragen zu diesem Dokument (das die wesentliche Lücke aufweist) zu beantworten.
  10. Die Tatsache, dass der Papierweg nicht logisch ist, dass der Inhalt der Papiere von ihnen nicht als korrekt bestätigt wurde, dass der Ursprung der Informationen unbekannt ist und dass ich der Einzige in der Diskussion bin, der tatsächlich Erfahrung mit den beschriebenen Ereignissen hat, ist für sie nicht von Bedeutung.
    Interessanterweise sind sie sehr vorsichtig, nicht zu behaupten, dass die Frage nun beantwortet ist und es keine Kontroverse mehr gibt. Sie geben zwar zu, dass es eine Kontroverse gibt, aber im Grunde blockieren sie eine wirksame Untersuchung durch Bürokratie und indem sie sich auf technische Fragen konzentrieren, statt auf den Inhalt.
    Sie geben zu, dass eine Meinung gegen die andere steht, aber es gibt keine akzeptablen Beweise, und “akzeptable Beweise” sind nicht definiert, wahrscheinlich um die Möglichkeit zu behalten, einfach alles als nicht gut genug zu betrachten.
    Die Frage, die sich stellt und die ich dem Justizministerium gestellt habe, lautet: Wer kann entscheiden, welche Beweise gut genug sind, und warum?
    Da sie die Dokumente nicht selbst beglaubigen, können sie das logischerweise nicht tun.
    Den Verwaltungsbeamten sind also die Hände gebunden, denn sie sind nicht befugt, etwas zu ändern.
    Wer hat sie dann?

Gerichtsbeschlüsse haben natürlich diese Wirkung, aber die Frage ist, WELCHES GERICHT muss diese Entscheidung treffen?
Ihr Gericht muss entweder
a) sich von einem anderen Gericht über die korrekte Auslegung seiner eigenen Dokumente informieren lassen und diese dann vor Ort anwenden, um das Register zu berichtigen, oder
b) die Frage einem internationalen Gericht vorlegen.
Eine Sache wird jetzt kristallklar: Die Identität ist IHR Anspruch, nicht meiner.
Ich habe keine Behauptungen aufgestellt, ich habe nur gesagt, dass Ihre Annahmen falsch sind.
Aber sie wollen, dass ich beweise, dass ihre fiktive Behauptung unwahr ist…
Wo haben wir das schon einmal gesehen…? 🙂
Die positive Erkenntnis ist, dass sie hier dieselbe Täuschungsmethode anwenden, die sie bei allem anwenden. Sie erfinden ein Konzept und “halten” es für die Realität. Sie bringen die Menschen so effektiv dazu, daran zu glauben, dass niemand die logischen Irrtümer in ihren Behauptungen erkennt. Wenn sie ihre unbegründete Behauptung als “Wahrheit” etablieren, versuchen sie, uns, die wir nie etwas behauptet haben, die Beweislast aufzubürden. Dass ich diese registrierte Person bin, ist ihre Behauptung.
Das ist so, als würde ein Mann zu einem anderen sagen: Du bist ein Pferd, jetzt beweise, dass du es nicht bist, und übrigens darf ich mir aussuchen, welche Art von Beweis akzeptabel ist. Das ist lächerlich, unlogisch und unsolide.
Mein derzeitiger Standpunkt ist, dass die Exekutive/Verwaltung nicht über die internen Befugnisse verfügt, um in dieser Sache tätig zu werden, oder dass sie nicht den Mut hat, es ohne Gerichtsbeschluss zu tun. Sie decken bereits ihren eigenen Arsch, wie sie es immer tun.
Und schließlich erwarte ich auch nicht, dass ihre Gerichte den Mut haben, in dieser Sache zu urteilen, da es sich eindeutig um ein internationales System handelt und diese Leute es nicht leiten. Sie verwalten es nur.
Ich erwarte also, dass die örtlichen Richter wie jeder andere örtliche Beamte vorgehen und die Frage ablehnen, weil zu viel auf dem Spiel steht.
Daraus ergäben sich 4 offensichtliche Möglichkeiten:

  1. Sie leiten die Frage an die EU weiter, aber das wird nicht helfen, da diese Organisation auf der gleichen Annahme der Bürgeridentität beruht. Es ist nur eine weitere Hülle, in der versucht wird, die Rechte der Bürger neu zu verpacken und sie über verschiedene Nationen hinweg harmonischer zu gestalten.
  2. Sie eröffnen eine diplomatische Verhandlung direkt mit mir (unwahrscheinlich, aufgrund ihrer Arroganz).
  3. Sie legen die Frage dem Internationalen Gerichtshof vor (was sie in Anbetracht meines Schreibens an den IGH eigentlich schon hätten tun müssen). Übrigens haben sie die automatische Zuständigkeit des IGH akzeptiert, ich nicht….
  4. Sie überlassen die Schlichtung einem “guten Amt”, wofür historisch gesehen die Monarchen von Ländern, die in dieser Frage unabhängig sind, der Generalsekretär der UNO und der Papst Beispiele sind. Ich würde jeden Monarchen vorziehen, denn die beiden anderen sind zu alt.
    Das nur mal so zur Info, falls sie diesen Chat lesen. Ich denke, das sollten sie.
    Wenn sie hier sind, empfehle ich ihnen, den Fall des Ständigen Internationalen Gerichtshofs
    von 1933 zu lesen, A/B53, “Legal Status of Eastern Greenland”.
    Dann lassen Sie uns reden.
    Diese Frage kann auch vor unseren eigenen Gerichten verhandelt werden, wie es Kevin A. und W. Thornton getan haben. Der Unterschied zwischen ihren Ansätzen besteht darin, dass Kevin ein internationales Tribunal unter der Autorität des universellen Völkerrechts eingerichtet hat, das für grobe Verstöße gegen das Völkerrecht gilt, und Bill sein eigenes souveränes Gericht innerhalb der Gerichtssäle des Regentschaftsstaates betreibt.
    Beide Ansätze scheinen rechtlich einwandfrei zu sein, wobei der letztgenannte Ansatz zwar technischer, aber vielleicht auch überzeugender ist, da er tatsächlich innerhalb der städtischen Gerichtssäle stattfindet.
    Ein internationales Tribunal, insbesondere ein Ad-hoc-Tribunal, ist ebenfalls zulässig, solange die begangenen Verbrechen schwerwiegend genug sind, so dass jeder Staat verpflichtet ist, eine Strafverfolgung einzuleiten. Beide Möglichkeiten sind anwendbar.
    Ich habe die Idee eines internationalen Ad-hoc-Tribunals nach dem Vorbild der Magna Carta von 1215 entwickelt, d. h. ein Geschworenengericht mit 25 Gleichgestellten. Schottland setzte 100 Gleichgestellte ein, aber ich sehe keinen Mehrwert zwischen 25 und 100 Geschworenen und vermute, dass die Zahl einfach darauf zurückzuführen ist, dass damals so viele Einheimische zur Teilnahme bereit waren und die Zahl auf 100 begrenzt wurde.
    In beiden Dokumenten wird klar zum Ausdruck gebracht, dass die souveräne Macht direkt durch das Volk ausgeübt wird und die Autorität der etablierten/besetzenden Regentschaft ersetzt wird.
    Beide Dokumente stehen voll und ganz im Einklang mit dem derzeitigen völkerrechtlichen Recht der Völker auf Selbstbestimmung (erga omnes).
    Es ist wichtig zu verstehen, dass sich der Einsatz der Macht nicht gegen den etablierten Staat richtet. Es geht lediglich darum, die Frage zu klären, welcher Staat den SUPERIOR-Titel hat.
    Es handelt sich um eine reine Rechtsfrage, ohne Drohungen.

Bisher deutet alles darauf hin, dass der Souveränitätstitel des Staates, der den Anspruch erhebt, unrechtmäßig erworben wurde, indem er sich auf “ex injuria” beruft, was den Anspruch letztlich von Rechts wegen nichtig macht. Es gibt also keine Kontroverse, sondern es ist eine Frage der Auslegung des Rechts unter den gegebenen Umständen.
Das war von Anfang an mein Ansatz. Wenn sie ihre Behauptung (meine Identität als ihr Subjekt) beweisen können, dann bin ich offen dafür, diesen Beweis anzuhören. Nochmals, ich muss es nicht beweisen, es ist nicht mein Anspruch.
Allerdings wird in ihrem Vorgehen mir gegenüber ein Anspruch zumindest implizit erhoben, so dass ich dies als einen Anspruch auf meine Souveränität behandeln und untersuchen muss.
Nun eine Frage an alle Anwesenden:
Ist jemand hier bereit, als Geschworener in einem internationalen Ad-hoc-Tribunal mit 25 Geschworenen anwesend zu sein (nicht wieder anwesend)? Die Qualifikationskriterien lauten: Sie müssen ein Peer sein und Sie müssen in der Lage sein, “Ihre entsprechenden Befugnisse vorzulegen” (um die Terminologie der Wiener Konvention zu verwenden). Ich warte auf Ihre vorläufigen Antworten bis Ende Juni.
ps. keine Identifizierung mit irgendwelchen von der Regierung ausgestellten Ausweispapieren erforderlich… Ich habe kein Problem mit Ihren mündlichen Erklärungen, denn ich weiß, dass Ihr Wissen besser ist als die Papiere eines Dritten.

#

A Memoir (Transcript of “handwritten” document)
For convenience and consistency, I am, as Author, moved by sound reasoning and direct knowledge of the “truth of the matter” to write this source, holistic, and classic declaratory memoir proving once and for all that One is “all present and accounted for” from fertilization to last breath:
One’s unique genesis, known biologically as fertilization, is both a creative “act of God” and the true Origin of the Species – wholly in accordance with the Laws of Nature and Nature’s God;
One’s whole vessel originates at the unification of dad’s 23-chromosome sperm with mom’s 23-chromosome ovum resulting in a single 46-chromosome Zygote – is defined in scope by its pellucid membrane as an “original package” in the womb – evolving without sunder throughout One’s mortal journey – terminating only upon One’s last expired breath beyond the womb;
I am, as spirit, prior to the substantial formation of said vessel – exist as the exclusive owner of the entire vessel from its origin – and will continue to exist beyond the demise of said vessel through my direct biological offspring;
I am, as spirit, quintessential Lord and Master with dominion extending over the vessel and all its works or products, input or output, be it, time/energy, biological/spiritual, intellectual/artistic, capital/labor, written/spoken, or anything otherwise;
I am, as spirit, always in direct communication with the Father – as I and my father are One – and have no need of a middleman for such a thing is an absurd conception and object repugnant to One’s overall integrity, as well as, the Laws of Nature and Nature’s God
Pacifist (thumbprint) Kurtis R. Kallenbach
(https://m.facebook.com/profile.php?id=100013126929201&refid=52&ft=qid.- 6134545903933860356%3Amf_story_key.1433868060394078%3Atop_level_post_id.143386 8060394078%3Atl_objid.1433868060394078%3Acontent_owner_id_new.100013126929201 %3Athrowback_story_fbid.1433868060394078%3Astory_location.4%3Asty.22%3Aapp_id.22 20391788200892%3Apos.1%3Aprofile_id.100013126929201%3Aprofile_relationship_type.2 %3Aactrs.100013126929201%3Athid.100013126929201%3Aftmd_400706.111111l&tn= %2As-R)

Updated June 17, 2022
Here’s a pretty good approach to the ‘name question’, that we’ve discussed here before. They say it exactly as it is on the official website of the King of Sweden.
https://www.kungahuset.se/english/royal-house/hm-the-king
” Carl XVI Gustaf is the seventh king of the House of Bernadotte”.
[House of Bernadotte, somewhat misleadingly capitalized, is the house of Bernadotte, Bernadotte being what most people think of as the ‘surname’. It’s the family name, of more correctly, the name of the family, the name of the house. The Swedish language version of the same page just says “huset Bernadotte” (no capitalization) meaning the house of Bernadotte.]
Hier ist ein ziemlich guter Ansatz für die “Namensfrage”, die wir hier schon einmal diskutiert haben. Auf der offiziellen Website des schwedischen Königs steht es genau so, wie es ist.
https://www.kungahuset.se/english/royal-house/hm-the-king
” Carl XVI. Gustaf ist der siebte König des Hauses Bernadotte”.
[Das Haus Bernadotte, etwas irreführend groß geschrieben, ist das Haus Bernadotte, wobei Bernadotte das ist, was die meisten Menschen als “Nachname” betrachten. Es ist der Familienname, oder besser gesagt, der Name der Familie, der Name des Hauses. In der schwedischen Version derselben Seite heißt es einfach “huset Bernadotte” (ohne Großschreibung), was so viel wie “das Haus Bernadotte” bedeutet].
Now, what is a house?
first etymology: https://www.etymonline.com/word/house#etymonline_v_14504
Meaning “family, including ancestors and descendants, especially if noble”
Notice, it has nothing to do with any brick and mortar building, or area of land. It’s a group of people.
It gets more interesting on merriam: https://www.merriam-webster.com/dictionary/house 6a government : a legislative, deliberative, or consultative assembly
especially : one constituting a division of a bicameral body
b : the building or chamber where such an assembly meets c : a quorum of such an assembly
7b(1) : a business organization

Was ist nun ein Haus?
erste Etymologie: https://www.etymonline.com/word/house#etymonline_v_14504
Bedeutet “Familie, einschließlich Vorfahren und Nachkommen, besonders wenn sie adelig sind”.
Beachten Sie, dass es nichts mit einem gemauerten Gebäude oder einem Stück Land zu tun hat. Es geht um eine Gruppe von Menschen.
Bei Merriam wird es noch interessanter:
https://www.merriam-webster.com/dictionary/house
6a Regierung : eine gesetzgebende, beratende oder konsultierende Versammlung insbesondere: eine Abteilung eines Zweikammergremiums
b : das Gebäude oder der Raum, in dem eine solche Versammlung tagt c : die Beschlussfähigkeit einer solchen Versammlung
7b(1) : eine wirtschaftliche Organisation
But it gets more interesting, in the biography section of the website of the King of Sweden, it says:
“The King was born”, but on the Swedish version it says: “The King came to the world…”. Then about the naming: “King Gustaf V announced that the newborn heir to the throne had been named Carl Gustaf Folke Hubertus, and had been given the title Duke of Jämtland.”
So, he was given the name Carl Gustav Folke Hubertus. There’s no mention about Bernadotte, and no mention about Carl XIV Gustav….
Further down, it explains this:
“During his meeting with the Government, The King also announced his regnal name, his regnal title and his motto. [Notice, he just announced his own regnal name and title.]
Aber es wird noch interessanter: In der Biografie auf der Website des schwedischen Königs heißt es: “Der König wurde geboren”, aber in der schwedischen Version heißt es: “Der König kam auf die Welt…”. Dann über die Namensgebung: “König Gustaf V. gab bekannt, dass der neugeborene Erbe des Throns den Namen Carl Gustaf Folke Hubertus und den Titel Herzog von Jämtland erhalten hat.”
Er erhielt also den Namen Carl Gustav Folke Hubertus. Es wird weder Bernadotte noch Carl XIV Gustav erwähnt….
Weiter unten wird dies erklärt:
“Während seines Treffens mit der Regierung gab der König auch seinen Regentschaftsnamen, seinen Titel und seinen Wahlspruch bekannt.
(Wohlgemerkt, er gab nur seinen eigenen Namen und Titel bekannt.]

He proclaimed:
“Since my dear ancestor, King of Sweden, the Goths and the Wends Gustaf VI Adolf has died, I have succeeded Him as King of our nation. My regnal name shall be Carl XVI Gustaf, my regnal title shall be King of Sweden, and my motto shall be For Sweden – With the Times.”
https://www.merriam-webster.com/dictionary/regnal
Definition of regnal
: of or relating to a king or his reign
specifically : calculated from a monarch’s accession to the throne
[the regnal name and title starts to apply from the moment of one’s accession to the throne.]
https://www.merriam-webster.com/dictionary/accession
1a : the act or process by which someone rises to a position of honor or power [process] 2 : something added [what do you think that some THING is?]
3a : increase by something added
3 b : acquisition of additional property (as by growth or increase of existing property) [additional property]
5a : the act of becoming joined [joined, as ONE]
Recap:
He comes to the world as one of the house of Bernadotte.
He is given the name Carl Gustav Folke Hubertus (by his dad).
He announces that his name relating to his royal authority (after becoming joined as one) is Carl XIV Gustav.
He announces that his title relating to his royal authority is King of Sweden.
There is a real entity, a house of living men and women, the house of Bernadotte. And then there is a juridical entity, a state, called Kingdom of Sweden.
Yes, Sweden is probably the only country where the king declares himself a king, and doesn’t have a coronation ceremony. Usually, as far as i know, it’s the Church that crowns the King.

Übersetzung:
Er verkündete:
“Da mein lieber Vorfahr, der König von Schweden, den Goten und den Wenden Gustaf VI. Adolf gestorben ist, bin ich sein Nachfolger als König unserer Nation. Mein königlicher Name wird Carl XVI. Gustaf sein, mein königlicher Titel wird König von Schweden sein, und mein Motto wird sein: Für Schweden – mit der Zeit.”
https://www.merriam-webster.com/dictionary/regnal
Definition von königlich
: von oder in Bezug auf einen König oder seine Herrschaft
speziell : von der Thronbesteigung eines Monarchen an gerechnet
(Der königliche Name und Titel gilt ab dem Zeitpunkt der Thronbesteigung).
https://www.merriam-webster.com/dictionary/accession
1a : der Akt oder Prozess, durch den jemand in eine Position der Ehre oder Macht aufsteigt [Prozess]
2 : etwas, das hinzugefügt wird [was denken Sie, ist dieses DING?] 3a : Erhöhung durch etwas hinzugefügtes
3 b : Erwerb von zusätzlichem Eigentum (wie durch Wachstum oder Vermehrung von bestehendem Eigentum) [zusätzliches Eigentum]
5a : der Akt des Zusammenfügens [zusammengefügt, als EINS]
Rekapitulation:
Er kommt als einer aus dem Hause Bernadotte auf die Welt.
Er erhält den Namen Carl Gustav Folke Hubertus (von seinem Vater).
Er verkündet, dass sein Name in Bezug auf seine königliche Autorität (nachdem er als EINER vereint wurde) Carl XIV Gustav ist.
Er gibt bekannt, dass sein Titel im Zusammenhang mit seiner königlichen Autorität König von Schweden ist.
Es gibt eine reale Einheit/Entität, ein Haus von lebenden Männern und Weibern, das Haus Bernadotte.
Und dann gibt es ein juristisches Gebilde, einen Staat, das Königreich Schweden.
Ja, Schweden ist wahrscheinlich das einzige Land, in dem sich der König selbst zum König erklärt und keine Krönungszeremonie abhält. Soweit ich weiß, ist es normalerweise die Kirche, die den König krönt.

„Nennet auch niemand auf Erden euren Vater; denn einer ist euer Vater, der himmlische.“
Matthäus 23:9 SCH51 – https://www.kingjamesbibleonline.org/Matthew-23-9/

Here’s again an great example of the subtle double speak.
Gallagher has got my letter(s), and he was the guy who suddenly came to Finland after my letter to the Archbishop. Here’s his view of the world in a Jesuit publication. I’d like to ask, is he doing what he’s preaching?
https://www.laciviltacattolica.com/the-culture-of-encounter-and-global-governance/
Just like the UN, they preach about open dialogue, preventive diplomacy, or ‘culture of encounter’, but they can’t even answer basic questions about their own assumed authority or status. What’s the BASIS of it?
In the conclusion he says:
“We are faced with a choice between two possible paths.
One path leads to the consolidation of multilateralism as the expression of a renewed sense of global co-responsibility, a solidarity grounded in justice and the attainment of peace and unity within the human family, which is God’s plan for our world.
The other path emphasizes self-sufficiency, nationalism, protectionism, individualism and isolation; it excludes the poor, the vulnerable and those dwelling on the peripheries of life. That path would certainly be detrimental to the whole community, causing self-inflicted wounds on everyone. It must not prevail… “
The ecumenical trick is in that paragraph in a nutshell. The ‘unity of the human family’ / one church, is the ecumenical interpretation of John 17:21.
The other interpretation of it, that each one of us are ONE as heirs, is portrayed as ‘protectionism’ and ‘isolation’ and pure horror. It’s clearly a scary thought for people whose authority depends on people believing their narrative.
https://www.liveaction.org/news/roe-harry-blackmun-ignored-modern-science
Übersetzung:
Hier ist wieder ein großartiges Beispiel für die subtile Doppelzüngigkeit.
Gallagher hat meinen Brief bzw. meine Briefe erhalten, und er war derjenige, der nach meinem Brief an den Erzbischof plötzlich nach Finnland kam. Hier ist seine Sicht der Welt in einer jesuitischen Publikation. Ich möchte fragen, ob er tut, was er predigt.
https://www.laciviltacattolica.com/the-culture-of-encounter-and-global-governance/
Genau wie die UNO predigen sie von offenem Dialog, präventiver Diplomatie oder “Kultur der Begegnung”, können aber nicht einmal grundlegende Fragen zu ihrer eigenen angenommenen Autorität oder ihrem Status beantworten. Was ist die BASIS dafür?
In seiner Schlussfolgerung sagt er:
“Wir stehen vor der Wahl zwischen zwei möglichen Wegen.

Der eine Weg führt zur Konsolidierung des Multilateralismus als Ausdruck eines erneuerten Sinns für globale Mitverantwortung, einer auf Gerechtigkeit gegründeten Solidarität und der Verwirklichung von Frieden und Einheit innerhalb der [ Anmerkung: humanen (HUMAN) ] Menschheitsfamilie, die Gottes Plan für unsere Welt ist.
Der andere Weg betont die Selbstgenügsamkeit, den Nationalismus, den Protektionismus, den Individualismus und die Isolation; er schließt die Armen, die Schwachen und diejenigen aus, die an den Rändern des Lebens leben. Dieser Weg würde mit Sicherheit der gesamten Gemeinschaft schaden und jedem selbst zugefügte Wunden zufügen. Er darf sich nicht durchsetzen…”
Der ökumenische Trick ist in diesem Absatz auf den Punkt gebracht. Die “Einheit der Menschheitsfamilie” / eine Kirche, das ist die ökumenische Interpretation von Johannes 17,21.
Die andere Auslegung, dass jeder von uns als Erbe EINS ist, wird als “Protektionismus” und “Isolation” und purer Horror dargestellt. Für Menschen, deren Autorität davon abhängt, dass die Menschen ihre Erzählung glauben, ist das natürlich ein beängstigender Gedanke.
https://www.liveaction.org/news/roe-harry-blackmun-ignored-modern-science
LA CIVILTÀ CATTOLICA (https://www.laciviltacattolica.com/the-culture-of-encounter-and-
global-governance/
)
The Culture of Encounter and Global Governance – LA CIVILTÀ CATTOLICA
Abp Gallagher asks us to consider progress, growth and globalization from a standpoint that also embraces human dignity and development.

https://youtu.be/zVneoSSCp6Y6Y
YouTube (https://youtu.be/zVneoSSCp6Y)
Trick, by Marcus – Servant King
A presentation by Marcus, Servant King, entitled “The Trick” – With permission. Visit Marcus’
website at http://www.servantking.info
Радо мир [PV :R i e g e r, ralph otto. VP], [20.06.2022 19:56] [Antwort auf Радо мир [PV :R i e g e r, ralph otto. VP]]

Correct, but notice that the Church event is only SYMBOLIC, and not necessarily the actual time of accession to the throne. It’s another RITUAL, where the question should be, what actual (and factual) does the ritual symbolize? A show has no value per se, but just like in baptism, there is something real that the rituals re-present…
Richtig, aber beachten Sie, dass das kirchliche Ereignis nur SYMBOLISCH ist und nicht unbedingt der tatsächliche Zeitpunkt der Thronbesteigung. Es ist ein weiteres RITUAL, bei dem die Frage lauten sollte, was das Ritual tatsächlich (und faktisch) symbolisiert. Eine Show hat keinen Wert an sich, aber genau wie bei der Taufe gibt es etwas Reales, das die Rituale wiedergeben…
https://en.wikipedia.org/wiki/Coronation
” a coronation ceremony may comprise many other rituals such as the taking of special vows by the monarch, the investing and presentation of regalia to the monarch, and acts of homage by the new ruler’s subjects and the performance of other ritual deeds of special significance to the particular nation.”
notice also: “most monarchs are required to take a simple oath in the presence of the country’s legislature.” , which seems to signify a purely symbolic office, since in reality, a monarch IS all of the three branches of the government, including the legislature. This is usually obfuscated, but it’s more clear if you consider the requirement of the Queen in UK to sign the legislation passed by the Parliament, implying that the Parliament without the Queen does not have the full authority.
The thing is, you are not a sovereign if you have to ask someone’s permission for it. That’s why the church / parliament oath aspect signify something being tweaked. Sovereignty or statehood do not require recognition. It’s a question of declaration, followed by effective governance.
In international law, it originates from ‘peoples’ right to self-determination’, which is an erga omnes right.

“Eine Krönungszeremonie kann viele andere Rituale umfassen, wie das Ablegen eines besonderen Gelübdes durch den Monarchen, das Anlegen und Überreichen von Insignien an den Monarchen, Huldigungsakte durch die Untertanen des neuen Herrschers und die Ausführung anderer ritueller Handlungen, die für die jeweilige Nation von besonderer Bedeutung sind.”
Beachten Sie auch: “Von den meisten Monarchen wird verlangt, dass sie in Anwesenheit der Legislative des Landes einen einfachen Eid ablegen.” Die meisten Monarchen müssen einen einfachen Eid vor der Legislative des Landes ablegen, was auf ein rein symbolisches Amt hinzudeuten scheint, da ein Monarch in Wirklichkeit alle drei Regierungszweige, einschließlich der Legislative, IST. Dies wird in der Regel verschleiert, aber es wird deutlicher, wenn man bedenkt, dass die Königin im Vereinigten Königreich die vom Parlament verabschiedeten Gesetze unterzeichnen muss, was bedeutet, dass das Parlament ohne die Königin nicht die volle Autorität hat.
Die Sache ist die, dass man kein Souverän ist, wenn man jemanden um Erlaubnis bitten muss. Deshalb bedeutet der Aspekt des Eides zwischen Kirche und Parlament, dass etwas geändert wird. Souveränität oder Staatlichkeit erfordern keine Anerkennung. Es ist eine Frage der Erklärung, gefolgt von einer effektiven Regierung.
Im Völkerrecht leitet sie sich aus dem “Selbstbestimmungsrecht der Völker” ab, das ein Recht erga omnes ist.
https://en.wikipedia.org/wiki/Interregnum
“period of time between the reign of one monarch and the next (coming from Latin inter-, “between” and rēgnum, “reign” [from rex, rēgis, “king”]), and the concepts of interregnum and regency therefore overlap.”
[Can you prove that a Republic or a ‘Ceremonial Monarchy’ is NOT a regency?]
https://en.wikipedia.org/wiki/Interregnum
” Periode der Zeit zwischen der Herrschaft eines Monarchen und der nächsten (von lateinisch inter-, “zwischen” und rēgnum, “Herrschaft” [von rex, rēgis, “König”]), und die Begriffe Interregnum und Regentschaft überschneiden sich daher.”
[Können Sie beweisen, dass eine Republik oder eine “Zeremonialmonarchie” KEINE Regentschaft ist?]

Remember, The Crown is a ‘repository of sovereignty’…. whose sovereignty?
https://www.royalmint.com/sovereign/
This is also interesting, that the British Imperial Gold coinage is called a sovereign. And is still a valid currency.
To me, the logical role of the Church in relation to monarchies seems to be that of an ‘auditor’. Since they are the experts on the significance of the amnion, and they know what the status of ‘Heir’ means in terms of rights and dominion, then it would be logical that an Archbishop at least has a chat with someone who declares sovereignty, just to check that they know what they are talking about. Unfortunately, the Archbishops I’ve corresponded with seem to be a bit puzzled by the fact that someone ‘not initiated by them’ knows what’s going on.
I suppose that you are not ‘supposed to know’, and they are probably under some sort of a vow or agreement to not discuss ‘these things’ with the uninitiated.
Isn’t it a bit sad that they play the ‘I know something you don’t know’, and then when you know, they act like deer in the headlights.
Yes. They probably never expected to be in that position…
Erinnern sie sich, dass die Krone ein “Verwahrer der Souveränität” ist. …. Wessen Souveränität?
https://www.royalmint.com/sovereign/
Interessant ist auch, dass die britische kaiserliche Goldmünze als Sovereign bezeichnet wird. Und immer noch eine gültige Währung ist.
Die logische Rolle der Kirche in Bezug auf die Monarchien scheint mir die eines “Prüfers” zu sein. Da sie die Experten für die Bedeutung des Amnions sind und wissen, was der Status des “Erben” in Bezug auf Rechte und Herrschaft bedeutet, wäre es logisch, dass ein Erzbischof zumindest ein Gespräch mit jemandem führt, der die Souveränität erklärt, nur um zu überprüfen, ob er weiß, wovon er spricht. Leider scheinen die Erzbischöfe, mit denen ich korrespondiert habe, etwas verwundert darüber zu sein, dass jemand, der nicht von ihnen initiiert wurde, weiß, was vor sich geht.
Ich nehme an, dass man es nicht wissen soll”, und sie haben wahrscheinlich eine Art Gelübde oder eine Vereinbarung, diese Dinge” nicht mit Uneingeweihten zu besprechen.
Ist es nicht ein bisschen traurig, dass sie so tun, als wüssten sie etwas, was sie nicht wissen, und dann, wenn man es weiß, wie ein Reh im Scheinwerferlicht reagieren.
Ja, sie haben wahrscheinlich nie damit gerechnet, in diese Lage zu kommen…

Klicke um zu bewerten!
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]

#########################

Wenn Du magst kannst Du uns, für die Mühe und den Zeitaufwand einen Kaffee hinterlassen,
Vielen Dank❤️🙏🏻❤️🙏🏻❤️🙏🏻

Die Redaktion distanziert sich vorsorglich von jedem Artikel. Die Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder, vielmehr dienen sie nur zur freien Meinungsbildung. Niemand ist perfekt, und Irrtum ist möglich. Zudem: es ist nur eine Information und hat nicht zwangsläufig die Aufmerksamkeit der Redaktion.