D015 Rufname und Familienname, der gebundene Vertrag

Klicke um zu bewerten!
[Gesamt: 1 Durchschnitt: 5]

Mit der Erlösung sollte dann der gesamte Zensusbereich und diese Impf-Thematik fallen. Die gesamte Kriegs-Inszenierung wäre ein Eingriff in rechte Dritter, zumal die Lebenden den Frieden wollen.

Lässt sich nicht jetzt erklären, warum so komische Wahl-Ergebnisse zu Stande kommen? Der Max will Dinge anders als der Vertragspartner Mustermann. Diejenigen, die das Sagen haben sind nicht gewählt.

Der Vorname Max gehört dem lebenden Wesen, der lebenden Entität. Der Familien-Name Mustermann gehört dem Geburt-Standesamt. Beide bilden den Vertrag Max Mustermann. Im Preussen wurde der Familien-Name für die kommerzielle Ausnutzung gesperrt, “M u s t e r m a n n” signalisierte Leben. Im 19. Jahrhundert begann die Verwaltung, die Titelrechte dieses Namens in das Vermögen der Geburtstandesämter zu überführen. Somit wurde man nicht nur von der Nabelschnur her geteilt sondern auch vom Namen her.

Der eigene Stand zeigt somit den Grad der Freiheit an… und nicht, ob wir im Außen eine Monarchie, Demokratie, Diktatur etc. haben.

Es findet ein Tausch statt: wertloses Papier (ok, Papier und Druckerschwärze mal ausgenommen) im Tausch gegen Zeit. Was ausser unser Glaube stützt das System und ist es dann ein fairer Vertrag? Tausch Zeit gegen nix?

Das lustige Meme zeigt ja auch das Problem auf. Der Mustermann als Namensanteil des so genannten Staates ist ja als Vertragsanteil im Grundbuch eingetragen. Der Max darf aber für die Steuern etc. die Schweiss-Energie leisten. Seine Zeit wird nun in substanzloses Glaubens-Geld getauscht.

Seit 1917 ist das Volk der Feind der Regierung (weltweit), erschaffen durch den „Trade with the enemy Act“. Und damit wäre auch die öffentliche Verwaltung Feind?

Klicke um zu bewerten!
[Gesamt: 1 Durchschnitt: 5]

#########################

Wenn Du magst kannst Du uns, für die Mühe und den Zeitaufwand einen Kaffee hinterlassen,
Vielen Dank❤️🙏🏻❤️🙏🏻❤️🙏🏻

Die Redaktion distanziert sich vorsorglich von jedem Artikel. Die Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder, vielmehr dienen sie nur zur freien Meinungsbildung. Niemand ist perfekt, und Irrtum ist möglich. Zudem: es ist nur eine Information und hat nicht zwangsläufig die Aufmerksamkeit der Redaktion.