01 A Zygote und Kurtis am 02. Februar 2023 A.D.

Klicke um zu bewerten!
[Gesamt: 1 Durchschnitt: 5]


Alle Rechte sind mit Eigentum verbunden. Все права связаны с собственностью.
Toate drepturile sunt asociate cu proprietatea.
Kein Eigentum = keine Rechte. Нет собственности = нет прав.
Fără proprietate = fără drepturi.
Punkt. Точка. Punct.
https://unamcommentariusprimus.files.wordpress.com/2022/11/remember-ovum- property-3.pdf
https://unamcommentariusprimus.files.wordpress.com/2022/10/res-sua-nemini-servit-free- online-dictionary-of-law-terms-and-legal-definitions.pdf
https://unamcommentariusprimus.files.wordpress.com/2023/01/ovum-eigentum-property- capital-kapital-d_e-ralph-o.-rieger-d.g.-vi-king-23_1-scan.pdf
https://unamcommentariusprimus.files.wordpress.com/2023/01/ovum-eigentum-property- capital-kapital-d_e-ludmila-g.-ciumac-d.g.-23_1-scan.pdf

The way we need to look at the treaties, and also local laws, is that they always provide ‘remedies’ for the ones who know their true status.
For example the Convention on the Prevention and Punishment of Crimes against Internationally Protected Persons, including Diplomatic Agents (New York, 14 December 1973), which is for the people who express their true status.
It works kind of the same way as them telling you what they are going to do to get your silent consent for it.
Those remedies are available and coded in law in deceptive terms, and they are hidden because the officials in the judicial channels are ‘poorly oriented’ to handle those situations.
This is the big question I’ve been wondering. Yes, they need those channels there for themselves and their vassals, so that they can pull them out of trouble, but why is it that they have to ‘hard-code’ those into the treaties, when they are apparently in total control of the legal system and its channels?
Is it for plausible deniability, or to lower their own liability in case someone figures this out, OR is it because they really actually are afraid of something bigger interfering if they did not provide all people a chance to restitute their statuses?
Wir müssen die Verträge und auch die lokalen Gesetze so betrachten, dass sie immer “Rechtsmittel” für diejenigen vorsehen, die ihren wahren Status kennen.
Zum Beispiel das Übereinkommen über die Verhütung und Bestrafung von Straftaten gegen international geschützte Personen, einschließlich Diplomaten (New York, 14. Dezember 1973), das sich an Personen richtet, die ihren wahren Status angeben.
Das funktioniert in etwa so, als würde man Dir sagen, was man tun wird, um Deine stille Zustimmung zu erhalten.
Diese Rechtsbehelfe stehen zur Verfügung und sind im Gesetz mit irreführenden Begriffen kodiert, und sie werden versteckt, weil die Beamten in den Justizkanälen “schlecht orientiert” sind, um mit solchen Situationen umzugehen.
Das ist die große Frage, die ich mir gestellt habe. Ja, sie brauchen diese Kanäle für sich selbst und ihre Vasallen, damit sie sie aus Schwierigkeiten herausziehen können, aber warum müssen sie diese in den Verträgen “fest einkodieren”, wenn sie doch offensichtlich das Rechtssystem und seine Kanäle vollständig kontrollieren?
Geht es ihnen um eine plausible Bestreitbarkeit oder darum, ihre eigene Haftung zu verringern, falls jemand das herausfindet, ODER haben sie tatsächlich Angst, dass sich etwas Größeres einmischt, wenn sie nicht allen Menschen die Möglichkeit geben, ihren Status wiederherzustellen?

Convention on the Prevention and Punishment of Crimes
against Internationally Protected Persons, including Diplomatic Agents 1973
Übereinkommen über die Verhütung und Bestrafung von Straftaten
gegen völkerrechtlich geschützte Personen, einschließlich diplomatischer Vertretungen 1973
Annexed to General Assembly resolution 3166 (XVIII) of 14 December 1973. Entered into force on 20 February 1977.
United Nations, Treaty Series, vol. 1035, p. 167
In der Anlage zur Resolution 3166 (XVIII) der Generalversammlung vom 14. Dezember 1973. In Kraft getreten am 20. Februar 1977.
Vereinte Nationen, Vertragsserie, Band 1035, S. 167
Convention on the Prevention and Punishment of Crimes
against Internationally Protected Persons, including Diplomatic Agents, Annexed to General Assembly resolution 3166 (XVIII) of 14 December 1973
The States Parties to this Convention, Having in mind the purposes and principles of the Charter of the United Nations concerning the maintenance of international peace and the promotion of friendly relations and cooperation among States, Considering that crimes against diplomatic agents and other internationally protected persons jeopardizing the safety of these persons create a serious threat to the maintenance of normal international relations which are necessary for cooperation among States,
Believing that the commission of such crimes is a matter of grave concern to the international community,
Convinced that there is an urgent need to adopt appropriate and effective measures for the prevention and punishment of such crimes,
Have agreed as follows:

Übereinkommen über die Verhütung und Bestrafung von Straftaten gegen international geschützte Personen, einschließlich diplomatischer Vertreter, in der Anlage zur Resolution 3166 (XVIII) der Generalversammlung vom 14. Dezember 1973
Die Vertragsstaaten dieses Übereinkommens, eingedenk der Ziele und Grundsätze der Charta der Vereinten Nationen betreffend die Wahrung des Weltfriedens und die Förderung freundschaftlicher Beziehungen und der Zusammenarbeit zwischen den Staaten,
in der Erwägung, dass Verbrechen gegen Diplomaten und andere international geschützte Personen, die die Sicherheit dieser Personen gefährden, eine ernste Bedrohung für die Aufrechterhaltung normaler internationaler Beziehungen darstellen Beziehungen,
die für die Zusammenarbeit zwischen den Staaten notwendig sind,
in der Überzeugung, dass die Begehung solcher Verbrechen die internationale Gemeinschaft mit großer Sorge erfüllt,
in der Überzeugung, dass es dringend notwendig ist, geeignete und wirksame Maßnahmen zur Verhütung und Bestrafung solcher Verbrechen,
sind wie folgt übereingekommen:
Article 1
For the purposes of this Convention:

  1. “Internationally protected person” means:
    (a) A Head of State, including any member of a collegial body performing the functions of a Head of State under the constitution of the State concerned, a Head of Government or a Minister for Foreign Affairs, whenever any such person is in a foreign State, as well as members of his family who accompany him;
    (b) Any representative or official of a State or any official or other agent of an international organization of an intergovernmental character who, at the time when and in the place where a crime against him, his official premises, his private accommodation or his means of transport is committed, is entitled pursuant to international law to special protection from any attack on his person, freedom or dignity, as well as members of his family forming part of his household.
  2. “Alleged offender” means a person as to whom there is sufficient evidence to determine prima facie that he has committed or participated in one or more of the crimes set forth in article 2.
    Artikel 1
    Für die Zwecke dieses Übereinkommens gilt folgendes 1. “International geschützte Person” bedeutet:
    (a) ein Staatsoberhaupt, einschließlich jedes Mitglieds eines Kollegialorgans, das nach der Verfassung des betreffenden Staates die Aufgaben eines Staatsoberhauptes wahrnimmt, ein Regierungschef oder ein Minister für auswärtige Angelegenheiten, wenn sich eine solche Person in einem fremden Staat aufhält, sowie ihre Familienangehörigen, die sie begleiten;

(b) Jeder Vertreter oder Beamte eines Staates oder jeder Beamte oder sonstige Bedienstete einer internationalen Organisation mit zwischenstaatlichem Charakter, der zu dem Zeitpunkt und an dem Ort, an dem eine Straftat gegen ihn, seine Diensträume, seine Privatwohnung oder sein Beförderungsmittel begangen wird, nach dem Völkerrecht Anspruch auf besonderen Schutz vor Angriffen auf seine Person, seine Freiheit oder seine Würde hat, sowie die zu seinem Haushalt gehörenden Familienangehörigen.

  1. “Mutmaßlicher Vergehenstäter” ist eine Person, bei der hinreichende Beweise vorliegen, um prima facie festzustellen, dass sie eine oder mehrere der in Artikel 2 genannten Straftaten begangen hat oder an ihnen beteiligt war.
    Article 2
  2. The intentional commission of:
    (a) A murder, kidnapping or other attack upon the person or liberty of an internationally protected person;
    b) A violent attack upon the official premises, the private accommodation or the means of transport of an internationally protected person likely to endanger his person or liberty;
    (c) A threat to commit any such attack;
    (d) An attempt to commit any such attack; and
    (e) An act constituting participation as an accomplice in any such attack shall be made by each State Party a crime under its internal law.
  3. Each State Party shall make these crimes punishable by appropriate penalties which take into account their grave nature.
  4. Paragraphs 1 and 2 of this article in no way derogate from the obligations of States Parties under international law to take all appropriate measures to prevent other attacks on the person, freedom or dignity of an internationally protected person.
    Artikel 2
  5. Die vorsätzliche Begehung von:
    (a) eines Mordes, einer Entführung oder eines sonstigen Angriffs auf die Person oder die Freiheit einer international geschützten Person;
    b) eines gewaltsamen Angriffs auf die Diensträume, die Privatwohnung oder das Transportmittel einer international geschützten Person, der geeignet ist, deren Person oder Freiheit zu gefährden;
    (c) die Drohung, einen solchen Angriff zu begehen;

(d) der Versuch, einen solchen Angriff zu begehen, und
(e) eine Handlung, die eine Beteiligung als Komplize an einem solchen Angriff darstellt, wird von jedem Vertragsstaat nach seinem innerstaatlichen Recht als Verbrechen eingestuft.

  1. Jeder Vertragsstaat stellt diese Verbrechen mit angemessenen Strafen unter Strafe, die ihrer Schwere Rechnung tragen.
  2. Die Absätze 1 und 2 berühren in keiner Weise die völkerrechtlichen Verpflichtungen der Vertragsstaaten, alle geeigneten Maßnahmen zu treffen, um andere Angriffe auf die Person, die Freiheit oder die Würde einer international geschützten Person zu verhindern.
    Article 3
  3. Each State Party shall take such measures as may be necessary to establish its jurisdiction over the crimes set forth in article 2 in the following cases:
    (a) When the crime is committed in the territory of that State or on board a ship or aircraft registered in that State;
    (b) When the alleged offender is a national of that State;
    (c) When the crime is committed against an internationally protected person as defined in article 1 who enjoys his status as such by virtue of functions which he exercises on behalf of that State.
  4. Each State Party shall likewise take such measures as may be necessary to establish its jurisdiction over these crimes in cases where the alleged offender is present in its territory and it does not extradite him pursuant to article 8 to any of the States mentioned in paragraph 1 of this article.
  5. This Convention does not exclude any criminal jurisdiction exercised in accordance with internal law.
    Artikel 3
  6. Jeder Vertragsstaat trifft die erforderlichen Maßnahmen, um seine Gerichtsbarkeit über die in Artikel 2 genannten Straftaten in den folgenden Fällen zu begründen
    (a) Wenn das Verbrechen im Hoheitsgebiet dieses Staates oder an Bord eines in diesem Staat registrierten Schiffes oder Luftfahrzeugs begangen wird;
    (b) wenn der mutmaßliche Täter ein Staatsangehöriger dieses Staates ist;
    (c) wenn die Straftat gegen eine international geschützte Person im Sinne des Artikels 1 begangen wird, die ihren Status als solche aufgrund von Funktionen genießt, die sie im Namen dieses Staates ausübt.
  7. Jeder Vertragsstaat trifft ferner die erforderlichen Maßnahmen, um seine Gerichtsbarkeit über diese Verbrechen in den Fällen zu begründen, in denen sich der mutmaßliche Täter in seinem Hoheitsgebiet befindet und er ihn nicht nach Artikel 8 an einen der in Absatz 1 genannten Staaten ausliefert.
  8. Dieses Übereinkommen schließt eine nach innerstaatlichem Recht ausgeübte Strafgerichtsbarkeit nicht aus.
    Article 4
    States Parties shall cooperate in the prevention of the crimes set forth in article 2, particularly by:
    (a) taking all practicable measures to prevent preparations in their respective territories for the commission of those crimes within or outside their territories;
    (b) exchanging information and coordinating the taking of administrative and other measures as appropriate to prevent the commission of those crimes.
    Artikel 4
    Die Vertragsstaaten arbeiten bei der Verhütung der in Artikel 2 genannten Straftaten zusammen, indem sie insbesondere
    (a) alle durchführbaren Maßnahmen treffen, um in ihrem jeweiligen Hoheitsgebiet die Vorbereitungen für die Begehung dieser Straftaten innerhalb oder außerhalb ihres Hoheitsgebiets zu verhindern
    (b) Informationen austauschen und das Ergreifen geeigneter administrativer und anderer Maßnahmen koordinieren, um die Begehung dieser Straftaten zu verhindern.
    Article 5
  9. The State Party in which any of the crimes set forth in article 2 has been committed shall, if it has reason to believe that an alleged offender has fled from its territory, communicate to all other States concerned, directly or through the Secretary-General of the United Nations, all the pertinent facts regarding the crime committed and all available information regarding the identity of the alleged offender.
  10. Whenever any of the crimes set forth in article 2 has been committed against an internationally protected person, any State Party which has information concerning the victim and the circumstances of the crime shall endeavour to transmit it, under the conditions provided for in its internal law, fully and promptly to the State Party on whose behalf he was exercising his functions.

Artikel 5

  1. Hat der Vertragsstaat, in dem eines der in Artikel 2 genannten Verbrechen begangen worden ist, Grund zu der Annahme, dass ein mutmaßlicher Täter aus seinem Hoheitsgebiet geflohen ist, so teilt er allen anderen betroffenen Staaten unmittelbar oder über den Generalsekretär der Vereinten Nationen alle sachdienlichen Tatsachen über das begangene Verbrechen und alle verfügbaren Informationen über die Identität des mutmaßlichen Täters mit.
  2. Wurde eines der in Artikel 2 genannten Verbrechen an einer international geschützten Person begangen, so bemüht sich jeder Vertragsstaat, der über Informationen über das Opfer und die Umstände des Verbrechens verfügt, diese unter den in seinem innerstaatlichen Recht vorgesehenen Bedingungen vollständig und unverzüglich an den Vertragsstaat weiterzuleiten, in dessen Namen er seine Aufgaben wahrgenommen hat.
    Article 6
  3. Upon being satisfied that the circumstances so warrant, the State Party in whose territory the alleged offender is present shall take the appropriate measures under its internal law so as to ensure his presence for the purpose of prosecution or extradition. Such measures shall be notified without delay directly or through the Secretary-General of the United Nations to:
    (a) The State where the crime was committed;
    (b) The State or States of which the alleged offender is a national or, if he is a stateless person, in whose territory he permanently resides;
    (c) The State or States of which the internationally protected person concerned is a national or on whose behalf he was exercising his functions;
    (d) All other States concerned; and
    (e) The international organization of which the internationally protected person concerned is an official or an agent.
  4. Any person regarding whom the measures referred to in paragraph 1 of this article are being taken shall be entitled:
    (a) To communicate without delay with the nearest appropriate representative of the State of which he is a national or which is otherwise entitled to protect his rights or, if he is a stateless person, which he requests and which is willing to protect his rights; and
    (b) To be visited by a representative of that State.

Artikel 6

  1. (1) Der Vertragsstaat, in dessen Hoheitsgebiet sich der mutmaßliche Täter befindet, trifft, nachdem er sich davon überzeugt hat, daß die Umstände dies rechtfertigen, die nach seinem innerstaatlichen Recht geeigneten Maßnahmen, um seine Anwesenheit zum Zwecke der Strafverfolgung oder Auslieferung sicherzustellen. Diese Maßnahmen werden unverzüglich unmittelbar oder über den Generalsekretär der Vereinten Nationen zu notifizieren:
    (a) Der Staat, in dem die Straftat begangen wurde;
    (b) den Staat oder die Staaten, dessen/deren Staatsangehöriger der mutmaßliche Täter ist oder, wenn er staatenlos ist, in dessen Hoheitsgebiet er sich ständig aufhält;
    (c) den Staat oder die Staaten, dessen oder deren Staatsangehörigkeit die betreffende international geschützte Person besitzt oder in dessen Auftrag sie ihre Aufgaben wahrgenommen hat;
    (d) alle anderen betroffenen Staaten und
    (e) die internationale Organisation, bei der die betreffende international geschützte Person ein Beamter oder Beauftragter ist.
  2. Jede Person, in bezug auf die die in Absatz 1 genannten Maßnahmen getroffen werden, ist berechtigt:
    (a) sich unverzüglich mit dem nächstgelegenen geeigneten Vertreter des Staates in Verbindung zu setzen, dessen Staatsangehörigkeit sie besitzt oder der auf andere Weise berechtigt ist, ihre Rechte zu schützen, oder, wenn sie staatenlos ist, den sie darum ersucht und der bereit ist, ihre Rechte zu schützen; und
    (b) von einem Vertreter dieses Staates besucht zu werden.
    Article 7
    The State Party in whose territory the alleged offender is present shall, if it does not extradite him, submit, without exception whatsoever and without undue delay, the case to its competent authorities for the purpose of prosecution, through proceedings in accordance with the laws of that State.
    Artikel 7
    Der Vertragsstaat, in dessen Hoheitsgebiet sich der mutmaßliche Täter befindet, übergibt, wenn er ihn nicht ausliefert, den Fall ausnahmslos und ohne ungebührliche Verzögerung seinen zuständigen Behörden zum Zwecke der Strafverfolgung in einem Verfahren nach den Rechtsvorschriften dieses Staates.

Article 8

  1. To the extent that the crimes set forth in article 2 are not listed as extraditable offences in any extradition treaty existing between States Parties, they shall be deemed to be included as such therein. States Parties undertake to include those crimes as extraditable offences in every future extradition treaty to be concluded between them.
  2. If a State Party which makes extradition conditional on the existence of a treaty receives a request for extradition from another State Party with which it has no extradition treaty, it may, if it decides to extradite, consider this Convention as the legal basis for extradition in respect of those crimes. Extradition shall be subject to the procedural provisions and the other conditions of the law of the requested State.
  3. States Parties which do not make extradition conditional on the existence of a treaty shall recognize those crimes as extraditable offences between themselves subject to the procedural provisions and the other conditions of the law of the requested State.
  4. Each of the crimes shall be treated, for the purpose of extradition between States Parties, as if it had been committed not only in the place in which it occurred but also in the territories of the States required to establish their jurisdiction in accordance with paragraph 1 of article 3.
    Artikel 8
  5. Soweit die in Artikel 2 genannten Straftaten in einem zwischen Vertragsstaaten bestehenden Auslieferungsvertrag nicht als auslieferungsfähige Straftaten aufgeführt sind, gelten sie als darin aufgenommen. Die Vertragsstaaten verpflichten sich, diese Straftaten als auslieferungsfähige Straftaten in jeden künftigen Auslieferungsvertrag aufzunehmen, der zwischen ihnen geschlossen werden.
  6. Wenn ein Vertragsstaat, der die Auslieferung vom Bestehen eines Vertrags abhängig
    macht, ein Auslieferungsersuchen von einem anderen Vertragsstaat erhält, mit dem er keinen Auslieferungsvertrag geschlossen hat, kann er, wenn er die Auslieferung beschließt, dieses Übereinkommen als Rechtsgrundlage für die Auslieferung in Bezug auf diese Straftaten ansehen. Die Auslieferung unterliegt den Verfahrensbestimmungen und den sonstigen Bedingungen des Rechts des ersuchten Staates.
  7. Vertragsstaaten, die die Auslieferung nicht vom Bestehen eines Vertrags abhängig machen, erkennen diese Straftaten vorbehaltlich der Verfahrensvorschriften und der sonstigen Bedingungen des Rechts des ersuchten Staates untereinander als auslieferungsfähige Straftaten an und die anderen Bedingungen des Rechts des ersuchten Staates.
  8. Jede Straftat wird für die Zwecke der Auslieferung zwischen den Vertragsstaaten so
    behandelt, als wäre sie nicht nur an dem Ort begangen worden, an dem sie begangen wurde, sondern auch in den Hoheitsgebieten der Staaten, die nach Artikel 3 Absatz 1 ihre Gerichtsbarkeit begründen müssen.

Article 9
Any person regarding whom proceedings are being carried out in connection with any of the crimes set forth in article 2 shall be guaranteed fair treatment at all stages of the proceedings.
Artikel 9
Jeder Person, gegen die ein Verfahren im Zusammenhang mit einer der in Artikel 2 genannten Straftaten geführt wird, ist in allen Phasen des Verfahrens eine gerechte Behandlung zu gewährleisten.
Article 10

  1. States Parties shall afford one another the greatest measure of assistance in connection with criminal proceedings brought in respect of the crimes set forth in article 2, including the supply of all evidence at their disposal necessary for the proceedings.
  2. The provisions of paragraph 1 of this article shall not affect obligations concerning mutual judicial assistance embodied in any other treaty.
    Artikel 10
  3. Die Vertragsstaaten gewähren einander in Verbindung mit Strafverfahren, die wegen der in Artikel 2 genannten Straftaten eingeleitet werden, ein Höchstmaß an Rechtshilfe, einschließlich der Übermittlung aller ihnen zur Verfügung stehenden und für das Verfahren erforderlichen Beweismittel.
  4. Die Bestimmungen des Absatzes 1 dieses Artikels berühren nicht die in anderen Verträgen enthaltenen Verpflichtungen zur Rechtshilfe, die in anderen Verträgen verankert sind.
    Article 11
    The State Party where an alleged offender is prosecuted shall communicate the final outcome of the proceedings to the Secretary-General of the United Nations, who shall transmit the information to the other States Parties.
    Artikel 11
    Der Vertragsstaat, in dem ein mutmaßlicher Straftäter strafrechtlich verfolgt wird, teilt dem Generalsekretär der Vereinten Nationen den endgültigen Ausgang des Verfahrens mit; dieser leitet die Informationen an die anderen Vertragsstaaten weiter.

Article 12
The provisions of this Convention shall not affect the application of the Treaties on Asylum, in force at the date of the adoption of this Convention, as between the States which are parties to those Treaties; but a State Party to this Convention may not invoke those Treaties with respect to another State Party to this Convention which is not a party to those Treaties.
Artikel 12
Die Bestimmungen dieses Übereinkommens berühren nicht die Anwendung der Asylverträge, die zum Zeitpunkt der Annahme dieses Übereinkommens in Kraft sind, zwischen den Staaten, die Vertragsparteien dieser Verträge sind; ein Vertragsstaat dieses Übereinkommens kann sich jedoch nicht auf diese Verträge gegenüber einem anderen Vertragsstaat dieses Übereinkommens berufen der nicht Vertragspartei dieser Verträge ist.
Article 13

  1. Any dispute between two or more States Parties concerning the interpretation or application of this Convention which is not settled by negotiation shall, at the request of one of them, be submitted to arbitration. If within six months from the date of the request for arbitration the parties are unable to agree on the organization of the arbitration, any one of those parties may refer the dispute to the International Court of Justice by request in conformity with the Statute of the Court.
  2. Each State Party may at the time of signature or ratification of this Convention or accession thereto declare that it does not consider itself bound by paragraph 1 of this article. The other States Parties shall not be bound by paragraph 1 of this article with respect to any State Party which has made such a reservation.
  3. Any State Party which has made a reservation in accordance with paragraph 2 of this article may at any time withdraw that reservation by notification to the Secretary-General of the United Nations.
    Artikel 13
  4. Jede Streitigkeit zwischen zwei oder mehr Vertragsstaaten über die Auslegung oder Anwendung dieses Übereinkommens, die nicht durch Verhandlungen beigelegt werden kann, wird auf Ersuchen eines von ihnen einem Schiedsverfahren unterworfen. Können sich die Parteien innerhalb von sechs Monaten nach dem Ersuchen um ein Schiedsverfahren nicht über die Durchführung des Schiedsverfahrens einigen, so kann jede dieser Parteien die Streitigkeit dem Internationalen Gerichtshof durch einen Antrag in Übereinstimmung mit dem Statut des Gerichtshofs vorlegen.
  5. Jeder Vertragsstaat kann bei der Unterzeichnung oder Ratifikation dieses Übereinkommens oder beim Beitritt dazu erklären, dass er sich durch Absatz 1 nicht als gebunden betrachtet. Die anderen Vertragsstaaten sind gegenüber einem Vertragsstaat, der einen solchen Vorbehalt gemacht hat, durch Absatz 1 nicht gebunden.
  6. Jeder Vertragsstaat, der einen Vorbehalt nach Absatz 2 gemacht hat, kann diesen Vorbehalt jederzeit durch Notifikation an den Generalsekretär der Vereinten Nationen zurücknehmen.
    Article 14
    This Convention shall be open for signature by all States, until 31 December 1974, at United Nations Headquarters in New York.
    Artikel 14
    Dieses Übereinkommen liegt für alle Staaten bis zum 31. Dezember 1974 am Sitz der Vereinten Nationen in New York zur Unterzeichnung auf.
    Article 15
    This Convention is subject to ratification. The instruments of ratification shall be deposited with the Secretary-General of the United Nations.
    Artikel 15
    Dieses Übereinkommen bedarf der Ratifikation. Die Ratifikationsurkunden werden beim Generalsekretär der Vereinten Nationen hinterlegt.
    Article 16
    This Convention shall remain open for accession by any State. The instruments of accession shall be deposited with the Secretary-General of the United Nations.
    Artikel 16
    Dieses Übereinkommen steht für jeden Staat zum Beitritt offen. Die Beitrittsurkunden sind beim Generalsekretär der Vereinten Nationen zu hinterlegen.
    Article 17
  7. This Convention shall enter into force on the thirtieth day following the date of deposit of the twentysecond instrument of ratification or accession with the Secretary General of the United Nations.
  8. For each State ratifying or acceding to the Convention after the deposit of the twenty- second instrument of ratification or accession, the Convention shall enter into force on the thirtieth day after deposit by such State of its instrument of ratification or accession.

Artikel 17

  1. Dieses Übereinkommen tritt am dreißigsten Tag nach Hinterlegung der zweiundzwanzigsten Ratifikations- oder Beitrittsurkunde beim Generalsekretär der Vereinten Nationen in Kraft.
  2. (2) Für jeden Staat, der das Übereinkommen nach Hinterlegung der zweiundzwanzigsten Ratifikations- oder Beitrittsurkunde ratifiziert oder ihm beitritt, tritt es am dreißigsten Tag nach Hinterlegung der Ratifikations- oder Beitrittsurkunde durch diesen Staat in Kraft.
    Article 18
  3. Any State Party may denounce this Convention by written notification to the Secretary- General of the United Nations.
  4. Denunciation shall take effect six months following the date on which notification is received by the Secretary-General of the United Nations.
    Artikel 18
  5. Jeder Vertragsstaat kann dieses Übereinkommen durch schriftliche Notifikation an den Generalsekretär der Vereinten Nationen kündigen.
  6. Die Kündigung wird sechs Monate nach Eingang der Notifikation beim Generalsekretär der Vereinten Nationen wirksam.
    Article 19
    The Secretary-General of the United Nations shall inform all States, inter alia:
    (a) Of signatures to this Convention, of the deposit of instruments of ratification or accession in accordance with articles 14, 15 and 16 and of notifications made under article 18;
    (b) Of the date on which this Convention will enter into force in accordance with article 17.
    Artikel 19
    Der Generalsekretär der Vereinten Nationen unterrichtet alle Staaten unter anderem:
    (a) über die Unterzeichnung dieses Übereinkommens, über die Hinterlegung von Ratifikations- oder Beitrittsurkunden nach den Artikeln 14, 15 und 16 und über Notifikationen nach Artikel 18
    (b) über das Datum, an dem dieses Übereinkommen nach Artikel 17 in Kraft treten wird.

Article 20
The original of this Convention, of which the Chinese, English, French, Russian and Spanish texts are equally authentic, shall be deposited with the Secretary-General of the United Nations, who shall send certified
copies thereof to all States.
IN WITNESS WHEREOF the undersigned, being duly authorized thereto by their respective Governments, have signed this Convention, opened for signature at New York on 14 December 1973.
Artikel 20
Die Urschrift dieses Übereinkommens, dessen chinesischer, englischer, französischer, russischer und spanischer Wortlaut gleichermaßen verbindlich ist, wird beim Generalsekretär der Vereinten Nationen hinterlegt; dieser übermittelt beglaubigte Abschriften an alle Staaten.
ZU URKUNDBEZEUGUNG DESSEN haben die hierzu von ihren Regierungen gehörig befugten Unterzeichneten dieses Übereinkommen, das am 14. Dezember 1973 in New York zur Unterzeichnung aufgelegt wurde, unterschrieben.
_
i agree we need to start sending emails and or letters inquiring on the subject matter.
i was thinking who i would write first in new mexico state. so i went to the home page.
This is the opening statement on their page:
“Welcome to the State of New Mexico
Whether you are a citizen, visitor or have a business in our state, you can find the information you need in the state’s official online portal – NewMexico.Gov.
We invite you to explore everything our state has to offer.”
i jsut thought it was interesting of the 3 positions of citizen, visitor, or one who has business with them. Interesting….well i think i will start with the head…governors office.

Ich stimme zu, dass wir damit beginnen müssen, E-Mails oder Briefe mit Anfragen zu diesem Thema zu verschicken.
Ich habe mir überlegt, wem ich im Bundesstaat New Mexico als erstes schreiben würde und bin auf die Homepage gegangen.
Dies ist die erste Aussage auf ihrer Seite: “Willkommen im Staat New Mexico
Egal, ob Sie Bürger, Besucher oder Geschäftsmann in unserem Bundesstaat sind, Sie finden die Informationen, die Sie brauchen, im offiziellen Online-Portal des Bundesstaates – NewMexico.Gov.
Wir laden Sie dazu ein, alles zu erkunden, was unser Staat zu bieten hat.”
Ich dachte nur, dass es interessant ist, die 3 Positionen des Bürgers, des Besuchers oder desjenigen, der mit ihnen Geschäfte macht. Interessant …. Ich denke, ich werde mit dem Kopf beginnen… dem Gouverneursbüro.
Good point.
Think about what the terms imply there. citizen (fictional character subject to the state- creator); visitor (someone who occasionally encounters citizens of the state and can be seen interacting with the local fictions, including both the citizens and the fictitious territory of the regency); or someone who has a business in the state (such as a charitable trust, or a defunct decedent estate to dissolve).
Ein guter Punkt.
Denken Sie darüber nach, was die Begriffe dort implizieren: Bürger (fiktive Figur, die dem Schöpfer des Staates unterstellt ist); Besucher (jemand, der gelegentlich auf Bürger des Staates trifft und mit den lokalen Fiktionen interagiert, einschließlich sowohl der Bürger als auch des fiktiven Gebiets der Regentschaft); oder jemand, der ein Geschäft in dem Staat hat (z. B. eine wohltätige Stiftung oder ein nicht mehr existierendes Nachlassvermögen, das aufgelöst werden muss).
There’s one detail about Ahtisaari I want to share here, which I also brought up in my letter to him.
When I met him last time, he told me to ‘live your life as if every day was your first day, not your last’.
I know he has said that to many people and even in public speeches, and it’s one of his trademark philosophical comments.

The point is, that statement is rubbing it in your face, as they usually are.
If you live your life as on the first day, the first being the day of the fertilisation, you live with your unabrogated inherent capacity, but if you live it like the last day, you are stuck with the birthday, which signifies the abandonment of the status and the presumed vital event (death) of the sovereign.
He’s saying it knowing that people would not know the difference.
If you think the birthday is your first day, the statement doesn’t make any sense.
Also, if you think of that statement as a thought experiment of what it would be like to wake up in the morning (as an adult) and live as it was the first day, it means that you would start with no concept of meaning of words or fictitious representations of reality.
You would only observe what is actually happening around you in reality, and all else would be total gibberish.
So that statement is the kind of terminology the cardinals in Vatican would typically use.
They tell you flat out the truth in terms that you misinterpret to your own detriment. Until you don’t.
Let’s see how he deals with someone who knows exactly what he meant to say.
Es gibt ein Detail über Ahtisaari, das ich hier mitteilen möchte und das ich auch in meinem Brief an ihn erwähnt habe.
Als ich ihn das letzte Mal traf, sagte er mir: “Lebe dein Leben so, als wäre jeder Tag dein erster Tag und nicht dein letzter”.
Ich weiß, dass er das zu vielen Menschen und sogar in öffentlichen Reden gesagt hat, und es ist eine seiner typischen philosophischen Bemerkungen.
Der Punkt ist, dass diese Aussage Dir unter die Nase gerieben wird, so wie sie es normalerweise tun.
Wenn man sein Leben wie am ersten Tag lebt, wobei der erste Tag der Tag der Befruchtung ist, lebt man mit seiner unangefochtenen angeborenen Fähigkeit, aber wenn man es wie am letzten Tag lebt, steckt man mit dem Geburtstag fest, der die Aufgabe des Status und das angenommene Lebensereignis (Tod) des Souveräns bedeutet.
Er sagt das in dem Wissen, dass die Leute den Unterschied nicht erkennen würden. Wenn man denkt, der Geburtstag sei der erste Tag, macht die Aussage keinen Sinn.
Wenn man sich diese Aussage als Gedankenexperiment vorstellt, wie es wäre, morgens (als Erwachsener) aufzuwachen und so zu leben, als wäre es der erste Tag, bedeutet das, dass

man ohne Vorstellung von der Bedeutung von Worten oder fiktiven Darstellungen der Realität beginnen würde.
Du würdest nur das wahrnehmen, was in der Realität um Dich herum geschieht, und alles andere wäre völliges Kauderwelsch.
Diese Aussage ist also die Art von Terminologie, die die Kardinäle im Vatikan typischerweise verwenden.
Sie sagen Dir schlicht und einfach die Wahrheit in Begriffen, die Du zu Ihrem eigenen Nachteil falsch interpretierst. Bis Du es nicht mehr tust.
Mal sehen, wie er mit jemandem umgeht, der genau weiß, was er sagen wollte.
“Sometimes you also have to have courage to talk to people who might have committed atrocities.”
[Thanks for the invitation Martti]
“Manchmal muss man auch den Mut haben, mit Menschen zu sprechen, die vielleicht Gräueltaten begangen haben.”
[Danke für die Einladung Martti]


A new message from the ‘case management system’
Another case number issued, for the ease of reference to their deceptive answer. Key takeaways from this message from the Ministry of Justice:
Eine neue Nachricht aus dem “Fallverwaltungssystem
Eine weitere Fallnummer wurde vergeben, um den Hinweis auf die irreführende Antwort zu erleichtern. Die wichtigsten Erkenntnisse aus dieser Nachricht des Justizministeriums:
Another case number issued, for the ease of reference to their deceptive answer. Key takeaways from this message from the Ministry of Justice:

  1. Habeas data is not recognised in Finland, they refer to EU regulation instead:
    “REGULATION (EU) 2016/679 OF THE EUROPEAN PARLIAMENT AND OF THE COUNCIL of 27 April 2016 on the protection of natural persons with regard to the processing of personal data and on the free movement of such data, and repealing Directive 95/46/EC (General Data Protection Regulation)”, here:
    https://eur-lex.europa.eu/legal-content/EN/TXT/HTML/?uri=CELEX:02016R0679- 20160504&from=FI
  2. They constantly flip back to talking about the rights of citizens, or more specifically regarding this topic, about the ‘rights of the registered’, which clearly means the rights of the registered person, the fictitious character.
  3. They state clearly that one cannot prevent the government officials from creating and handling personal information. Just like you cannot prevent an author from writing a fictitious novel I guess.
    90% of the message is about the ‘rights of the registered’, which reflects their attitude.
    They subtly confirm that they can’t handle the data in any other way (perhaps because identifying a sovereign officially would seize the mandate of the regency), but they also hint that those are not all of the rights, without elaborating on that.
    The hidden message basically is:
    we can do whatever we want, and you just have to recognise it’s bs and act accordingly.

Eine weitere Fallnummer wurde vergeben, damit die irreführende Antwort leichter zu finden ist. Die wichtigsten Erkenntnisse aus dieser Mitteilung des Justizministeriums:

  1. Habeas-Daten werden in Finnland nicht anerkannt, stattdessen verweisen sie auf die EU-Verordnung:
    “VERORDNUNG (EU) 2016/679 DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 27. April 2016 zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten, zum freien Datenverkehr und zur Aufhebung der Richtlinie 95/46/EG (Datenschutz-Grundverordnung)”, hier:
    https://eur-lex.europa.eu/legal-content/EN/TXT/HTML/?uri=CELEX:02016R0679- 20160504&from=FI.
  2. Sie sprechen immer wieder von den Rechten der Bürger, genauer gesagt von den “Rechten der Registrierten”, womit eindeutig die Rechte der registrierten Person, der fiktiven Person, gemeint sind.
  3. Sie stellen klar, dass man die Regierungsbeamten nicht daran hindern kann, persönliche Informationen zu erstellen und zu verarbeiten. Genauso wenig wie man einen Autor daran hindern kann, einen fiktiven Roman zu schreiben, nehme ich an.
    90 % der Nachricht handelt von den “Rechten der registrierten Personen”, was ihre Einstellung widerspiegelt.
    Sie bestätigen auf subtile Weise, dass sie mit den Daten nicht anders umgehen können (vielleicht weil die Identifizierung eines Souveräns offiziell das Mandat der Regentschaft an sich reißen würde), aber sie deuten auch an, dass dies nicht alle Rechte sind, ohne dies näher zu erläutern.
    Die versteckte Botschaft lautet im Grunde genommen:
    Wir können tun, was wir wollen, und Ihr müsst nur erkennen, dass das Blödsinn ist und entsprechend handeln.

https://www.etymonline.com/word/accord
accordingly -> accord -> “be of one heart” (used figuratively for “soul, mind”) -> cordis -> cordial -> : of or relating to the heart : vital -> fundamentally concerned with or affecting life or living beings.
entsprechend -> übereinstimmend -> “ein Herz haben” (im übertragenen Sinne für “Seele, Geist”) -> cordis -> herzlich -> : vom Herzen oder auf das Herz bezogen : lebenswichtig
-> grundlegend mit dem Leben oder den Lebewesen befasst oder sie betreffend.
Regarding the EU regulation the relevant section is: “Rectification and erasure, Article 16, Right to rectification
The data subject shall have the right to obtain from the controller without undue delay the rectification of inaccurate personal data concerning him or her.
Taking into account the purposes of the processing, the data subject shall have the right to have incomplete personal data completed, including by means of providing a supplementary statement.”
[the question is, how’s the ‘data subject’? That’s defined in Art 4] “Article 4, Definitions, For the purposes of this Regulation:
(1) ‘personal data’ means any information relating to an identified or identifiable natural person (‘data subject’); an identifiable natural person is one who can be identified, directly or indirectly, in particular by reference to an identifier such as a name, an identification number, location data, an online identifier or to one or more factors specific to the physical, physiological, genetic, mental, economic, cultural or social identity of that natural person;”
[one who can be identified… but remember, identification requires the verification act of the one who is being identified as, which was proven in the Dreamhouse document.
So, the data is all about the registered person, and it only ‘relates’ to you, if you identify as it]
In der EU-Verordnung lautet der entsprechende Abschnitt: “Berichtigung und Löschung, Artikel 16, Recht auf Berichtigung
Die betroffene Person hat das Recht, von dem für die Verarbeitung Verantwortlichen ohne unangemessene Verzögerung die Berichtigung sie betreffender unrichtiger personenbezogener Daten zu verlangen.

Die betroffene Person hat das Recht, unter Berücksichtigung der Zwecke der Verarbeitung, die Vervollständigung unvollständiger personenbezogener Daten – auch mittels einer ergänzenden Erklärung – zu verlangen.”
(Die Frage ist, was ist die “betroffene Person”, die in Artikel 4 definiert ist) “Artikel 4, Definitionen, Für die Zwecke dieser Verordnung:
(1) “Personenbezogene Daten” sind alle Informationen über eine bestimmte oder bestimmbare natürliche Person (“betroffene Person”); als bestimmbar wird eine natürliche Person angesehen, die direkt oder indirekt identifiziert werden kann, insbesondere durch Zuordnung zu einer Kennung wie einem Namen, zu einer Kennnummer, zu Standortdaten, zu einer Online-Kennung oder zu einem oder mehreren besonderen Merkmalen, die Ausdruck der physischen, physiologischen, genetischen, psychischen, wirtschaftlichen, kulturellen oder sozialen Identität dieser natürlichen Person sind;”
[eine Person, die identifiziert werden kann… aber denk daran, dass die Identifizierung den Verifizierungsakt der Person erfordert, als die sie identifiziert wird, was in dem Dreamhouse-Dokument nachgewiesen wurde. Die Daten beziehen sich also auf die registrierte Person und nur dann auf Dich, wenn Du dich als diese Person identifizierst]
This is exactly what I’ve been pondering when writing to DVV.
They seem to think I want to fix their records and I might want to, but first we need to figure out who/what those records point to to make the fix to the record.
If the record doesn’t point to me, then I don’t even have the authority to fix that record and most likely I don’t want them to make a record of me anyway.
Not to mention they most likely are not capable of doing proper record which points to me.
Genau darüber habe ich nachgedacht, als ich dem DVV schrieb.
Sie scheinen zu denken, dass ich ihre Einträge korrigieren möchte, und das möchte ich vielleicht auch, aber zuerst müssen wir herausfinden, auf wen/was diese Einträge verweisen, um die Korrektur des Eintrags vorzunehmen.
Wenn der Eintrag nicht auf mich verweist, bin ich nicht einmal befugt, den Eintrag zu korrigieren, und wahrscheinlich will ich auch gar nicht, dass sie einen Eintrag über mich machen.
Ganz zu schweigen davon, dass sie höchstwahrscheinlich nicht in der Lage sind, eine Aufzeichnung zu erstellen, die auf mich verweist.

They have the ability to re-cognise you status, but that would require an official act of state, which would then subjugate their regency officials to you.
It’s a tough one for them I guess. They don’t like competition.
Their problem is, there is no such thing as a monopoly on inherent rights.
Sie haben die Möglichkeit, Deinen Status wieder anzuerkennen, aber dazu wäre ein offizieller Staatsakt erforderlich, durch den deren Regentschaftsbeamten Dir unterworfen würden.
Das ist eine harte Nuss für sie, denke ich. Sie mögen keine Konkurrenz.
Ihr Problem ist, dass es so etwas wie ein Monopol auf angeborene Rechte nicht gibt.
https://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnumme r=10002398
https://www.gesetze-im-internet.de/diplschkonv/BJNR217460976.html
https://www.unodc.org/documents/treaties/Special/1973%20convention%20eng.pdf https://digitallibrary.un.org/record/191384
Diese Art von Verträgen bietet denjenigen Schutz, die wissen, wie sie sich auf diese Fähigkeit berufen können, aber sie werden von den meisten Menschen, die keine Ahnung haben, was die inhärente Quelle dieser Fähigkeit ist, in ihrer Bedeutung völlig ignoriert.
Ces types de traités fournissent des protections à ceux qui savent comment invoquer cette capacité, mais leur pertinence est totalement ignorée par la plupart des gens qui n’ont aucune idée de la source inhérente de cette capacité.
Радо мир [PV :R i e g e r, ralph otto. VP], [02.02.2023 17:15]
Ich beschäftige mich bereits seit Längerem mit dieser Konvention
Ebenso https://office-human-rights.de/voelkerrechtliche-haftung/

https://treaties.un.org/pages/ViewDetails.aspx?src=IND&mtdsg_no=XVIII- 7&chapter=18&clang=_en

Klicke um zu bewerten!
[Gesamt: 1 Durchschnitt: 5]

#########################

Wenn Du magst kannst Du uns, für die Mühe und den Zeitaufwand einen Kaffee hinterlassen,
Vielen Dank❤️🙏🏻❤️🙏🏻❤️🙏🏻

Die Redaktion distanziert sich vorsorglich von jedem Artikel. Die Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder, vielmehr dienen sie nur zur freien Meinungsbildung. Niemand ist perfekt, und Irrtum ist möglich. Zudem: es ist nur eine Information und hat nicht zwangsläufig die Aufmerksamkeit der Redaktion.

Kommentar hinterlassen