Zygote und Kurtis R. Kallenbach schreiben am 13. September 2022 nach Christus

Klicke um zu bewerten!
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]


Definition of posthumous
1
: born after the death of the father
2
: published after the death of the author 3
: following or occurring after death
https://www.merriam-webster.com/dictionary/posthumous

Zygote:
https://www.britannica.com/topic/court-law
“court of law, a person or body of persons having judicial authority to hear and resolve disputes in civil, criminal, ecclesiastical, or military cases.” [a person?]
“word court, which originally meant simply an enclosed place” [enclosure -> paradise -> extra embryonic -> person and the suit of a sovereign]
“Judicial legitimacy derives from the belief that judges are impartial” [Belief…]
“To the extent that courts are perceived as legitimate by their constituents, their decisions—even their unpopular ones—are respected, acquiesced to, and accepted.” [So, who / what exactly are the ‘constituents’? constituent -> principal -> one who authorises]
“Courts are not naturally and universally endowed with legitimacy” [endow -> dower -> dowry -> natural gift]
So, having the authority to resolve disputes is a matter of fact. Enjoying a perception of legitimacy is a question of belief.
If a court is NOT naturally and universally endowed with legitimacy, then there must be someone with that authority, who furnishes the court with it.
The question is, how exactly does that happen?
If the sovereign decides not to be the court himself (which he can be since he has the ‘natural gift’, the suit of the sovereign), then how specifically does he endow a court that is not a sovereign, with the authority?
More importantly, how does he get another sovereign to accept the jurisdiction of his court over that other sovereign?
The other sovereign would have to be ‘stripped’ from his status first….
So, having the authority to resolve disputes is a matter of fact.
Enjoying a perception of legitimacy is a question of belief.
If a court is NOT naturally and universally endowed with legitimacy, then there must be someone with that authority, who furnishes the court with it.
The question is, how exactly does that happen?
If the sovereign decides not to be the court himself (which he can be since he has the ‘natural gift’, the suit of the sovereign), then how specifically does he endow a court that is not a sovereign, with the authority?

More importantly, how does he get another sovereign to accept the jurisdiction of his court over that other sovereign?
The other sovereign would have to be ‘stripped’ from his status first…
https://www.merriam-webster.com/dictionary/strip
1a : to remove clothing, covering, or surface matter from
1b : to deprive of possessions
1c : to divest of honors, privileges, or functions
9 : to remove (a subcutaneous vein) by means of a surgical instrument
more on courts: “If no agency were empowered to decide private disputes impartially and authoritatively, people would have to settle their disputes by themselves, with power rather than legitimate authority likely being the basis of such decisions.”
[likely… because likely, you don’t have many im-partial (not in parts, but ONE) people around with that legitimate authority, that natural gift, that suit.
An assumption of a cut is less legitimate source of authority than a provable natural gift.] Their courts only have legitimate authority if you perceive them to have it.
That’s why they need to ‘identify’ you first, in order to check that you identify yourself as their subject, and certify their assumed endowment of legitimacy.
You can follow the question of courts legitimacy all the way to the source of any sovereign powers. The question becomes, who owns that property and those rights?
Can they prove they have it, or do they have to rely on your belief?
Can you prove it?
What do you do exactly when you ‘remove a vein by means of a surgical instrument’?
https://www.merriam-webster.com/dictionary/vein
3b
2: a bed of useful mineral matter -> lode
6a: special aptitude
https://www.merriam-webster.com/dictionary/lode
2 : an ore deposit
3 : something that resembles a lode : an abundant store
https://www.merriam-webster.com/dictionary/aptitude

3: general suitability [suit of the sovereign] -> aptness
https://www.merriam-webster.com/dictionary/aptness
1: unusually fitted or qualified
3 : suited to a purpose [suited with the suit of the sovereign] especially : being to the point [POINT!]
remove: https://www.merriam-webster.com/dictionary/remove
1a : to change the location, position, station, or residence of [change position -> status -> rank ->
authority]
1b : to transfer (a legal proceeding) from one court to another [here we go finally… from one court to another!]
3 : to dismiss from office
If you are not partial, you are the court.
Übersetzung:
Zygote:
https://www.britannica.com/topic/court-law
“Gericht, eine Person oder ein Gremium von Personen mit richterlicher Befugnis zur Verhandlung und Entscheidung von Streitigkeiten in zivilen, strafrechtlichen, kirchlichen oder militärischen Angelegenheiten.” [eine Person?]
“Wort Gericht, das ursprünglich einfach einen umschlossenen Ort bedeutete” [Umschließung -> Paradies -> extra embryonal -> Person und die Klage eines Herrschers]
“Die richterliche Legitimität leitet sich aus dem Glauben ab, dass Richter unparteiisch sind” [Glaube…]
“In dem Maße, in dem die Gerichte von ihren Wählern als legitim wahrgenommen werden, werden ihre Entscheidungen – auch die unpopulären – respektiert, geduldet und akzeptiert.” [Also, wer / was genau sind die “Wähler”? Wähler -> Auftraggeber -> derjenige, der die Entscheidungen genehmigt]
“Gerichte sind nicht von Natur aus und allgemein mit Legitimität ausgestattet” [ausstatten -> Mitgift -> Mitgift -> natürliche Gabe]
Die Befugnis, Streitigkeiten zu schlichten, ist also eine Selbstverständlichkeit. Die Wahrnehmung der Legitimität ist eine Frage des Glaubens.

Wenn ein Gericht NICHT von Natur aus und allgemein mit Legitimität ausgestattet ist, dann muss es jemanden mit dieser Autorität geben, der das Gericht damit ausstattet.
Die Frage ist, wie genau das geschieht.
Wenn der Souverän beschließt, nicht selbst das Gericht zu sein (was er sein kann, da er die “natürliche Gabe”, den Anzug des Souveräns, besitzt), wie genau stattet er dann ein Gericht, das kein Souverän ist, mit der Autorität aus?
Und noch wichtiger: Wie bringt er einen anderen Souverän dazu, die Zuständigkeit seines Gerichts für diesen anderen Souverän zu akzeptieren?
Der andere Souverän müsste zunächst aus seinem Status “herausgenommen” werden…
Die Befugnis, Streitigkeiten beizulegen, ist also eine Tatsache. Die Wahrnehmung der Legitimität ist eine Frage des Glaubens.
Wenn ein Gericht NICHT von Natur aus und allgemein mit Legitimität ausgestattet ist, dann muss es jemanden mit dieser Autorität geben, der das Gericht damit ausstattet.
Die Frage ist, wie genau das geschieht.
Wenn der Souverän beschließt, nicht selbst das Gericht zu sein (was er sein kann, da er die “natürliche Gabe”, den Anzug des Souveräns, besitzt), wie genau stattet er dann ein Gericht, das kein Souverän ist, mit der Autorität aus?
Und noch wichtiger: Wie bringt er einen anderen Souverän dazu, die Zuständigkeit seines Gerichts für diesen anderen Souverän zu akzeptieren?
Der andere Souverän müsste zunächst seines Status “enthoben” werden…
https://www.merriam-webster.com/dictionary/strip
1a : Entfernen von Kleidung, Bedeckung oder Oberflächenmaterial
1b : des Besitzes berauben
1c : von Ehren, Privilegien oder Funktionen entbinden
9 : mit einem chirurgischen Instrument (eine subkutane Vene) entfernen mehr über Gerichte:

“Wenn es keine Instanz gäbe, die befugt wäre, private Streitigkeiten unparteiisch und verbindlich zu entscheiden, müssten die Menschen ihre Streitigkeiten selbst regeln, wobei wahrscheinlich eher Macht als legitime Autorität die Grundlage für solche Entscheidungen wäre.”
[wahrscheinlich … denn wahrscheinlich gibt es nicht viele unparteiische (nicht in Teilen, sondern EINS) Menschen mit dieser legitimen Autorität, dieser natürlichen Gabe, diesem Anzug.
Die Annahme einer Kürzung ist eine weniger legitime Quelle der Autorität als eine nachweisbare natürliche Gabe].
Ihre Gerichte haben nur dann eine legitime Autorität, wenn Du sie als solche wahrnimmst.
Deshalb müssen sie Dich zuerst “identifizieren”, um zu prüfen, ob Du Dich als ihr Subjekt identifizierst und ihre angenommene Legitimationsgabe bestätigst.
Man kann die Frage der Legitimität der Gerichte bis zur Quelle jeglicher hoheitlicher Befugnisse verfolgen.
Es stellt sich die Frage, wem dieses Eigentum und diese Rechte gehören.
Können sie beweisen, dass sie es haben, oder müssen sie sich auf Deinen Glauben verlassen?
Kannst Du es beweisen?
Was genau tun Sie, wenn Sie “eine Vene mit einem chirurgischen Instrument entfernen”?
https://www.merriam-webster.com/dictionary/vein
3b
2: ein Bett aus nützlichen Mineralien -> Erzgang
6a: besondere Begabung
https://www.merriam-webster.com/dictionary/lode
2 : eine Erzlagerstätte
3 : etwas, das einer Erzader ähnelt: ein reichhaltiges Lager
https://www.merriam-webster.com/dictionary/aptitude
3: allgemeine Eignung [Anzug des Herrschers] -> Eignung
https://www.merriam-webster.com/dictionary/aptness

1: ungewöhnlich geeignet oder qualifiziert
3 : für einen Zweck geeignet [mit dem Anzug des Herrschers] besonders : auf den Punkt gebracht [POINT!]
entfernen: https://www.merriam-webster.com/dictionary/remove
1a : den Ort, die Position, die Stellung oder den Wohnsitz von [Position -> Status -> Rang ->
Autorität] ändern
1b : Übertragung (eines Gerichtsverfahrens) von einem Gericht zu einem anderen [jetzt geht’s endlich los… von einem Gericht zum anderen!]
3 : aus dem Amt entlassen
Wenn Du nicht parteiisch bist, bist Du das Gericht.
https://www.iaj-uim.org/

Klicke um zu bewerten!
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]

#########################

Wenn Du magst kannst Du uns, für die Mühe und den Zeitaufwand einen Kaffee hinterlassen,
Vielen Dank❤️🙏🏻❤️🙏🏻❤️🙏🏻

Die Redaktion distanziert sich vorsorglich von jedem Artikel. Die Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder, vielmehr dienen sie nur zur freien Meinungsbildung. Niemand ist perfekt, und Irrtum ist möglich. Zudem: es ist nur eine Information und hat nicht zwangsläufig die Aufmerksamkeit der Redaktion.