pink black and yellow abstract painting

Was wurde bei der Geburt tatsächlich aufgezeichnet?

Klicke um zu bewerten!
[Gesamt: 3 Durchschnitt: 5]

Registriert bei der Geburt wurde der Zwilling, so wie er im Volksmund genannt wird. Die „kleine Schwester“, die „äußere Seele“ im Gegensatz zur „inneren Seele“, die Matrix und als deren Produkt die Nachgeburt, ohne die der Fötus nicht hätte heranwachsen und leben können. Es ist die Nachgeburt, die an unserer Statt vom Standesamt aufgezeichnet wurde. Sie haben den toten Zwilling aufgeschrieben, dessen Verspeisung heutzutage in Mode kommt und sogar von „Experten“ empfohlen wird. [Man erinnere sich bitte an die Vorwarnung der einleitenden Worte!].
Das Standesamt hat tatsächlich das Produkt der Matrix, die Nachgeburt aufgezeichnet, „eine Person, so entsetzlich, bösartig, verkommen…, um andere zu erschrecken“ und „ in Teilen einem niederen Tier gleich.“! Das Tier der Offenbarung sogar, wie wir Mädels alle vermuten.
 
Ob der Zuruf durch das Entbindungsheim inkorrekt war oder ob sich das Standesamt nur verhört hat, ob etwas anderes als ein Standesamt etwas aufgezeichnet hat oder ob etwas anderes verkehrt war, spielt für unsere unmittelbaren Schlussfolgerungen zunächst keine Rolle. Des Pudels Kern ist, dass nichts darauf hindeutet, dass ihre Register und wir selber jemals eine einzige Gemeinsamkeit gehabt hätten.
Wir müssen kurz durchatmen, denn diese folgenschwere Erkenntnis gibt dem Aufbau der rechtlichen Welt eine völlig neue Sichtweise. Man hat nicht das Leben selbst, sondern den übertragenen Sinn eines tatsächlichen Parallelereignisses zur Lebenswahrheit gemacht und hat dazu den natürlichen, biologischen Reproduktionsmechanismus benutzt. Alle bisherigen Ableitungen und Rechtsdefinitionen, aber vor allem unsere Null-Rechte-und Null-Gehör-Problematik, lassen auf den fiktionalen Wahrheitsgehalt unserer fiktiven Vermutung schließen, dass sie anstatt uns tatsächlich die Nachgeburt bzw. deren Sachnamen niedergeschrieben haben.
 
Wir könnten jetzt alle bisherigen Forschungsergebnisse und Erkenntnisse Revue passieren lassen und an dieser einen, zugrundeliegenden Ursache messen. Das Ergebnis würde sein, dass uns erst jetzt die irdische Rechtsordnung plausibel würde. Jede x-beliebige rechtliche Frage, die gestellt werden könnte, läuft doch wohl darauf hinaus, wer denn bitte der Adressat sein soll, der von einer solchen Rechtsfrage überhaupt betroffen wäre. Wie bitte? Ein Rechtloser, ein Monster, einer ohne Staat, jemand der dumm und hässlich ist, ein Erfüllungsgehilfe, ein Franchise-Nehmer, ein Strohmann, ein Vasall; einer der mit Schuldgeld öffentliche Forderungen entlasten muss, weil seine Welt in Trümmern liegt?    
 
Die Plazenta / Amnion ist nach der Geburt laut Volksmund die erste Leiche und der Mensch ist die zweite. Wir dachten immer, die letztere erweise sich nach 80 oder 90 Jahren erst, aber wie immer haben wir uns getäuscht. Sie erwiesen uns die Gnade von lediglich 10 Minuten oder wenn man so will von drei Tagen. Unsere Standesämter verwalten in realiter und de facto einen Friedhof von Millionen von Nachgeburtsnamen mit den dazugehörenden Konten.
 
Wir dürfen jetzt keine Fehler machen und uns nicht erneut täuschen lassen. Es geht nicht darum, dass es die Nachgeburt ist, mit der s i e uns verwechseln, es geht darum, dass es einen Vor- und Geburtsnamen für einen leblosen, „autonomen Organismus“ gibt, mit dem w i r uns verwechseln, …indem w i r  ihn verwenden!
W i r  schlagen uns um die Privilegien, die sie dem Monstertier gewähren. W i r sind es selber, die ihrer Namenstäuschung den heiligen Segen geben! Freiwillig, versteht sich!    
 
Hätten wir das am Anfang unseres Studiums erahnen können? Sicherlich haben wir uns schon länger Gedanken zur Nachgeburt gemacht, aber es gab genug andere Möglichkeiten der Monetarisierung und Entrechtung des Menschen, so dass man die unglaublichste von allen schnell wieder verwarf. Nur kam die logischste von allen wie ein Bumerang zurück. Unser Totsein per Namen hat einen völlig plausiblen, handfesten und biologisch nachvollziehbaren Hintergrund!
 

Jetzt stehen wir da und haben den Salat! Die Erkenntnis fühlt sich in unseren Augen zwar irgendwie erlösend an, aber gute Nacht, denn bring` das mal einem Standesbeamten und seinem Geschäftsmodell bei!
Die ganze Welt wird wie ein Wolfsrudel herumheulen und uns anknurren, wie blöd und irre in der Birne man doch sein kann. Jedenfalls haben wir uns jetzt ordentlich etwas eingebrockt!

https://t.me/rechtsmaerchen/753

#########################

Wenn Du magst kannst Du uns, für die Mühe und den Zeitaufwand einen Kaffee hinterlassen,
Vielen Dank❤️🙏🏻❤️🙏🏻❤️🙏🏻

Die Redaktion distanziert sich vorsorglich von jedem Artikel. Die Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder, vielmehr dienen sie nur zur freien Meinungsbildung. Niemand ist perfekt, und Irrtum ist möglich. Zudem: es ist nur eine Information und hat nicht zwangsläufig die Aufmerksamkeit der Redaktion.